Beiträge

Hoyerswerda: Schloss Hoyerswerda


Schloss Hoyerswerda
02977 Hoyerswerda

Historisches
Im 13. Jahrhundert wurde eine Wasserburg gegründet, die 1272 mit Hoyer von Vredeberg als Burgherr erwähnt wurde. Noch im gleichen Jahrhundert wurde diese Wasserburg mehrfach zerstört und daraufhin umgebaut. 1357 war sie böhmisches Krongut und erlebte nachfolgend wechselnde Grundbesitzer, zu denen Thimo von Colditz und Benesch von Duba gehörten. Friedrich von Schönburg übernahm die Burg 1461. 1467/1468 wurde sie durch einen Brand zerstört; im Jahr darauf begannen die Erneuerungs- und Umbauarbeiten. Exakt ein Jahrhundert später war Heinrich von Maltitz Besitzer, 1582 Seyfried von Promnitz. Noch im 16. Jahrhundert bestand die Burg vornehmlich aus Holz und Fachwerk, ein Brand im Jahre 1589 hatte daher leichtes Spiel bei der kompletten Zerstörung, der ein Neuaufbau im Renaissancestil 1592 folgte.

Die Herren von Ponickau besaßen das Schloss, das im Dreißigjährigen Krieg geplündert und ausgebrannt wurde, Anfang des 17. Jahrhunderts. Zur Mitte hin übernahm Johann Georg I. den Bau und veranlasste die Umgestaltung zu einem Lustschloss. Die Reichsfürstin Katharina von Teschen, Mätresse Augusts des Starken, erhielt Schloss Hoyerswerda 1705 und ließ umfangreiche und prägende Um- und Anbauten durchführen. August III. kaufte die Schlossanlage 1737 zurück. 1781 ging sie in kommunales Eigentum über. 1813 besuchte Napoleon das Schloss. Nach Ende der Napoleonischen Kriege fiel es an Preußen und diente als Sitz der Steuer- und Finanzverwaltung sowie als Amtsgericht und Gefängnis.

1945
Nach dem Krieg wurde das Schloss zunächst als Sitz der sowjetischen Militäradministration genutzt. 1952 wurden das Heimatmuseum eingerichtet und der Schlossgarten umgestaltet. Zu DDR-Zeiten waren zudem das Gericht und ein Jugendclub im Schloss Hoyerswerda untergebracht.

Nachwendezeit
Bis 1998 erfolgte die umfassende Sanierung des gesamten Schlosskomplexes. Das Gericht zog aus.

Heutige Nutzung
Im Schloss sind nach wie vor das Heimatmuseum und zusätzlich das Stadtarchiv untergebracht.

HINWEIS! Selbst wenn ein Gebäude oder Grundstück als leer stehend beschrieben wird, berechtigt dies NICHT zum unbefugten Betreten!

Online

Aktuell sind 71 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
4371780