Beiträge

Kottmar: Rittergut Kottmarsdorf - Oberhof


Rittergut Kottmarsdorf - Oberhof
Schloßstraße
02708 Kottmar OT Kottmarsdorf

Historisches
Bis 1547 befand sich das Rittergut Kottmarsdorf im Besitz der Stadt Löbau. Es wurde von den Herren von Gersdorff erworben und verblieb bis 1605 in Familienbesitz. 1642 erwarb die Familie von Gersdorff das Rittergut von der Familie von Klix zurück. Dabei vereinte Hans Wenzel II von Gersdorff etwa ein Jahrhundert später den Oberhof mit dem Niederhof, der sich zwar auch im Besitz der von Gersdorffs befand, aber einem anderen Familienmitglied gehörte. Ab 1763 befand sich Kottmarsdorf für dreißig Jahre im Besitz der Baronenfamilie von Stein und wurde hernach von den Geschwistern Johanne Elisabeth Mehlhosin und Johann Christian Rudolph gekauft, die 1826 Konkurs anmeldeten und das Rittergut an die Familie Jeremias veräußerten. Unter dieser wurde das Rittergut Kottmarsdorf gegen Ende des 19. Jahrhunderts wieder in den Oberhof und den Niederhof geteilt. Der Oberhof befand sich noch 1910 im Besitz der Familie Jeremias. 1918 erwarb es Arno Guido Feustel. Das vormalige Schloss brannte 1921 ab und wurde in den folgenden Jahren wieder aufgebaut. Allerdings geriet Feustel durch den Wiederaufbau in Konkurs und Maria Schwietzke erwarb den Oberhof 1925. Noch im gleichen Jahr kam es zu einem weiteren Besitzerwechsel und Walter Rudolf de Greiff kaufte den Oberhof. Er verkaufte ihn 1944 an Walter Schumann.

1945
Walter Schumann konnte sich nicht lange an seinem Besitz erfreuen und wurde 1945 enteignet. Von 1950 bis 1991 diente der Oberhof als Jugendwerkhof.

Nachwendezeit
Nach zehnjährigem Leerstand wurde der Oberhof 2001 von privat erworben.

Heutige Nutzung
Das Herrenhaus dient Wohzwecken.

HINWEIS! Selbst wenn ein Gebäude oder Grundstück als leer stehend beschrieben wird, berechtigt dies NICHT zum unbefugten Betreten!

Online

Aktuell sind 87 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
5942537