Pulsnitz: Burgruine Keulenberg

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 


Burgruine Keulenberg
Keulenberg
01896 Pulsnitz OT Oberlichtenau

Historisches
Die Burgruine Keulenberg befindet sich auf dem gleichnamigen Berg und wurde 1733/1735 im Auftrag des Rittergutsherrn Christian Gottlieb von Holtzendorf für seine Gemahlin Friedericke Sophia errichtet. Sie hatte einen sechseckigen Grundriss, erstreckte sich über zwei Etagen und wurde überwiegend zu Repräsentationszwecken genutzt. Jährlich am 2. Juli fand ein großes Fest auf der Burg statt, das mehrere Tage dauerte. Aus finanziellen Gründen fand dieses Fest 1804 (andere Quelle: 1810) zum letzten Mal statt. 1760 besuchte Friedrich II. von Preußen das Berg- und Jagdschlösschen und hielt Kriegsrat. 1818 erfolgte eine grundlegende Sanierung der Burg. Ein Orkan hatte Mitte Dezember 1833 (andere Quelle: 1835) das Dach abgerissen und die Burg zerstört. Die Burg verfiel in den folgenden Jahren zur Ruine, von der heute nur noch Mauerreste vorhanden sind. Seit 1962 bis zum Ende der DDR war der Keulenberg und somit auch die Burgruine für die Öffentlichkeit geschlossen und durfte nur von den bewaffneten Organen betreten werden.

HINWEIS! Selbst wenn ein Gebäude oder Grundstück als leer stehend beschrieben wird, berechtigt dies NICHT zum unbefugten Betreten!

Online

Aktuell sind 97 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
4721730