Beiträge

Steinigtwolmsdorf: Burg & Rittergut Steinigtwolmsdorf


Burg & Rittergut Steinigtwolmsdorf
01904 Steinigtwolmsdorf

Das Rittergut geht auf eine alte Wasserburg zurück, die sich südöstlich vom Rittergut befand. Um 1250 entstand Steinigtwolmsdorf und bestand vorerst nur aus einem Hof, den der Lokator zinsfrei als Freigut erhalten hatte. Von 1340 bis 1399 besaßen die Herren von Hermsdorf das Freigut und verkauften es an die Familie von Haugwitz. Um 1459 ließen sie eine Schäferei erbauen, die gegenüber dem Friedhof lag und als Herrensitz diente. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts endete die Herrschaft der von Haugwitz auf Steinigtwolmsdorf. 1586 ging das Rittergut an Georg von Starschedel. Dieser wurde 1624 für 22 Jahre wegen Wildfrevels auf der Burg Hohnstein in Kerkerhaft gehalten. Währenddessen übernahm Peter Nitzschmann die Geschäfte auf dem Rittergut. 1654 kaufte Dr. Christian Hartmann den Gutshof. Vier Jahre später ließ er das Rittergut zwischen Kirche und Erbgericht erbauen. Ursprünglich war es von einem Wassergraben umgeben, der später zur Gartenanlage umgestaltet wurde. 1663 wurde das Rittergut vom kurfürstlichen Rat- und Obersteuerbuchhalter Andreas Beyer sen. ersteigert. In dessen Familienbesitz verblieb das Gut über 100 Jahre. Bis 1945 war Lothar von Ponickau mit seiner Familie der letzte Besitzer des Rittergutes.

1945
Nach der Enteignung im Rahmen der Bodenreform erhielten die beiden Neubauern Willkommen und Usemann die ehemaligen Rittergutsgebäude. Im Gutshaus war später eine Spielzeugfabrik eingerichtet.

HINWEIS! Selbst wenn ein Gebäude oder Grundstück als leer stehend beschrieben wird, berechtigt dies NICHT zum unbefugten Betreten!

Online

Aktuell sind 205 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
4277144