Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Prolog

Sachsens Schlösser ist be­müht die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) so kurz und ver­ständ­lich wie mög­lich zu hal­ten. Sollten Sie Fragen ha­ben, neh­men Sie bitte schrift­lich oder per E‑Mail Kontakt zur Klärung auf.

01 Grundsätzliches

Diese AGB sind die Grundlage ei­ner je­den Zusammenarbeit, die Sie mit Sachsens Schlösser, Inh. Katja Kretzschmar (im Folgenden: Sachsens Schlösser) ein­ge­hen. Leistungen wer­den aus­schließ­lich auf Grundlage die­ser AGB an­ge­bo­ten und er­bracht. Die AGB sind auf die­ser Website ab­ruf­bar und kön­nen selb­stän­dig in ih­rer ak­tu­el­len Ausgabe ein­ge­se­hen, aus­ge­druckt oder als PDF-​Datei ge­spei­chert wer­den.

02 Betriebsform und Betriebsumfang

Leistungen wer­den als Einzelunternehmen an­ge­bo­ten. Die Kleinunternehmerregelung nach §19 UStG wird in Anspruch ge­nom­men. Rechnungen wei­sen die Mehrwertsteuer da­her nicht ge­son­dert aus.

03 Angebot

Das Online-​Portal Sachsens Schlösser ist zu in­for­ma­ti­ven Zwecken kos­ten­frei nutz­bar. Darüber hin­aus ge­hende Leistungen sind kos­ten­pflich­tig. Kostenpflichtige Leistungen sind ins­be­son­dere:

  • zur Verfügung stel­len von Online-​Werbeplätzen
  • Unterstützung von Interessenten beim Erwerb ei­ner Immobilie
  • Unterstützung von Eigentümern bei der Veräußerung ei­ner Immobilie
  • Verkauf von Souvenirs mit ei­ge­nem Design

Als Immobilie wer­den Schlösser, Burgen, Palais, Herren- und Gutshäuser, vor­ma­lige Rittergüter so­wie ähn­li­che his­to­ri­sche Immobilien im räum­li­chen Gebiet des Freistaates Sachsen be­trach­tet.

Alle Angaben, die Sachsens Schlösser im Rahmen ei­nes Immobilienkaufs und/​oder Immobilienverkaufs ver­mit­telt, be­ru­hen auf zur Verfügung ge­stell­ten Unterlagen und Auskünften des Eigentümers, des­sen Vertreters, ei­ge­ner Inaugenscheinnahme oder be­nann­ten schrift­li­chen oder münd­li­chen Quellen.

Auf den Inhalt von Verlinkungen im Rahmen des Online-​Marketing-​Angebots hat Sachsens Schlösser kei­nen Einfluss und über­nimmt da­her auch keine Gewähr. Für die Inhalte der ver­link­ten Seiten ist stets der je­wei­lige Anbieter oder Betreiber ver­ant­wort­lich. Die ver­link­ten Seiten wur­den vor der Verlinkung auf Vertrauenswürdigkeit über­prüft, eine re­gel­mä­ßige Nachprüfung er­folgt nicht.

04 Leistungen im Online-​Marketing

Sachsens Schlösser stellt dem Vertragspartner für ei­nen ver­ein­bar­ten Zeitraum auf ei­ner ver­ein­bar­ten Stelle auf dem Online-​Portal ei­nen Werbeplatz zur Verfügung. Der Werbeplatz um­fasst re­gel­mä­ßig ein Banner, wel­ches mit ei­ner Verlinkung auf das Online-​Angebot des Vertragspartners ver­se­hen ist. Das Banner darf nicht ge­eig­net sein die Funktionalität des Online-​Portals Sachsens Schlösser zu be­ein­träch­ti­gen. Weitere Werbemittel wer­den in­di­vi­du­ell ver­ein­bart.

Der Vertragspartner stellt Sachsens Schlösser das Banner als ge­eig­nete Datei zur Verfügung. Sollte dies dem Vertragspartner nicht mög­lich sein, fer­tigt Sachsens Schlösser ein Werbebanner an, wel­ches mit Freigabe durch den Vertragspartner ver­wen­det wird.

Der Vertragspartner ist be­rech­tigt mit Vertragsschluss von Sachsens Schlösser eine sta­tis­ti­sche Auswertung der Besuche der Seite, auf wel­cher das Banner auf­ge­bracht ist, von Sachsens Schlösser zu ver­lan­gen. Nachträglich kann dies aus tech­ni­schen Gründen nicht ver­langt wer­den.

05 Leistungen beim Kauf/​Verkauf ei­ner Immobilie

Sachsens Schlösser för­dert kei­nen Besichtigungstourismus und dul­det die­sen nicht. Aus die­sem Grund er­bringt Sachsens Schlösser keine Maklerleistungen im üb­li­cher­weise prak­ti­zier­ten Sinne. Grundsätzlich sind alle in Anspruch ge­nom­me­nen Leistungen kos­ten­pflich­tig. Das Leistungsangebot so­wie die ak­tu­elle Preisübersicht er­hält der Interessent auf Anfrage zu­ge­schickt.

Leistungen wer­den nur er­bracht, wenn der Auftraggeber die da­für not­wen­di­gen Voraussetzungen er­füllt hat (not­wen­dige Angaben, Zahlung). Nach Vertragsschluss hat der Auftraggeber ge­gen­über Sachsens Schlösser eine zwei­wö­chige Widerspruchsfrist. Zahlt er vor Ablauf die­ser Frist, ver­zich­tet er auf sein ge­setz­li­ches Widerspruchsrecht und Sachsens Schlösser be­ginnt vor­zei­tig mit der Leistungserbringung. Der Zeitraum der Leistungserbringung wird in­di­vi­du­ell ver­ein­bart.

Im Fall ei­nes po­si­ti­ven Kaufvertragsabschlusses ist der Auftrag ge­bende Vertragspartner pro­vi­si­ons­pflich­tig ge­gen­über Sachsens Schlösser, wenn der Kauf durch Sachsens Schlösser ver­mit­telt wurde. In die­sem Fall wer­den be­reits er­brachte Zahlungen auf Leistungen in vol­ler Höhe auf die noch zu zah­lende Provision an­ge­rech­net.

06 Eigentümer beim Verkauf ei­ner Immobilie

Der Eigentümer ver­si­chert, dass sein Objekt zum Verkauf kom­men soll. Er stellt wahr­heits­ge­mäß und ohne Weglassen wich­ti­ger Details, ins­be­son­dere von Mängeln und Auflagen, Informationen zur Verfügung, die von Sachsens Schlösser zu ei­nem aus­sa­ge­kräf­ti­gen Exposé ver­ar­bei­tet wer­den kön­nen. Er ge­stat­tet Sachsens Schlösser bei Bedarf das Objekt zu be­sich­ti­gen, zu be­tre­ten und für das Exposé Fotografien an­zu­fer­ti­gen. Er in­for­miert Sachsens Schlösser um­ge­hend über ei­nen an­der­wei­ti­gen Verkauf.

07 Kaufinteressenten beim Kauf ei­ner Immobilie

Ein Kaufinteressent ver­si­chert am Erwerb ei­ner Immobilie aus dem Angebotsspektrum von Sachsens Schlösser in­ter­es­siert zu sein und sein Interesse nicht zu an­de­ren Zwecken jed­we­der Art vor­zu­täu­schen.

Der Interessent muss be­reits be­kannte zum Verkauf ste­hende Objekte bei der Auftragserteilung be­nen­nen, da­mit diese vom Rechercheergebnis aus­ge­schlos­sen wer­den kön­nen. Eine spä­tere Benennung schließt eine Kostenerstattung aus.

Beauftragt ein Interessent eine Objektrecherche, kann er bei ei­nem Kauf ge­gen­über ei­nem an­de­ren Makler pro­vi­si­ons­pflich­tig wer­den, sollte ihm ein Objekt aus dem Rechercheergebnis be­reits von ei­nem Makler an­ge­bo­ten wor­den sein oder das Objekt von ei­nem Makler be­treut wer­den. Es gel­ten dann die Konditionen des je­wei­li­gen Maklers. Eine Verrechnung mit Leistungen, die durch Sachsens Schlösser er­bracht wur­den, ist nicht mög­lich.

Gewerblich tä­tige Vermittler, etwa Makler, ha­ben sich bei ei­ner Kontaktaufnahme mit Sachsens Schlösser als sol­che zu er­ken­nen zu ge­ben. Maklergemeinschaftsgeschäfte auf Provisionsbasis wer­den nicht an­ge­strebt.

08 Verbot der Weitergabe von Informationen

Sämtliche Informationen, die der Kunde von Sachsens Schlösser er­hält, sind nur und ein­zig und al­lein für ihn be­stimmt. Es ist ihm des­halb aus­drück­lich un­ter­sagt, jed­wede Information ohne schrift­li­che Zustimmung von Sachsens Schlösser an Dritte wei­ter­zu­ge­ben. Verstößt der Kunde ge­gen diese Verpflichtung und schließt ein Dritter, dem er die Informationen wei­ter­ge­ge­ben hat, ei­nen Vertrag mit dem Auftraggeber von Sachsens Schlösser ab, so ist der Kunde ver­pflich­tet, ge­gen­über Sachsens Schlösser Schadensersatz in vol­ler Höhe der ver­ein­bar­ten Provision zu leis­ten.

09 Kosten und Gebühren

Finanzielle Ansprüche von Sachsens Schlösser be­schrän­ken sich auf die im Leistungsangebot auf­ge­führ­ten Kosten. Das Geschäftsmodell von Sachsens Schlösser  ba­siert auf ei­ner auf­trag­ge­ber­sei­ti­gen Entlohnung für in Anspruch ge­nom­mene Leistungen, die nach Zahlungseingang er­bracht wer­den.

Fahrtkosten fal­len pro ge­fah­re­nen Kilometer für Hin- und Rückfahrt an und le­gen Zeit- und Entfernungsangaben ei­nes Routenplaners zu­grunde. Sonstige Gebühren wie z. B. für Ausleihe, Benutzung, Kopien, wer­den von Sachsens Schlösser ver­aus­lagt und un­ter Beifügen der Originalbelege zur so­fort fäl­li­gen Zahlung in Rechnung ge­stellt.

10 Ausschluss von Auftraggebern

Sachsens Schlösser ist be­rech­tigt ei­nen Auftrag ab­zu­leh­nen, wenn der Auftraggeber nicht die not­wen­di­gen Auskünfte er­teilt hat und/​oder keine Zahlung leis­tet. Des Weiteren ist Sachsens Schlösser be­rech­tigt ei­nen Auftrag ab­zu­leh­nen, wenn das Vertragsverhältnis sich be­grün­det nach­tei­lig auf Sachsens Schlösser aus­wir­ken könnte.

11 Haftung

Sachsens Schlösser haf­tet nach den ge­setz­li­chen Bestimmungen, die auf Vorsatz oder gro­ber Fahrlässigkeit be­ru­hen so­wie für Schäden, die Sachsens Schlösser in Verletzung ei­ner we­sent­li­chen Vertragspflicht ver­ur­sacht hat. Eine wei­tere Haftung von Sachsens Schlösser ist aus­ge­schlos­sen.

Sachsens Schlösser haf­tet ins­be­son­dere nicht da­für, dass an­ge­for­derte und dar­auf­hin über­mit­telte Informationen dem Auftraggeber zu­sa­gen und/​oder dass Umfang und/​oder Gehalt der über­mit­tel­ten Informationen den Vorstellungen des Auftraggebers ent­spre­chen. Sachsens Schlösser haf­tet auch nicht da­für, wenn es zwi­schen Kaufinteressent und Verkäuferseite zu kei­nem zu­frie­den­stel­len­den Ergebnis kommt oder ein Eigentümer ei­nen Makler be­auf­tragt hat, der vom Auftraggeber im Erfolgsfall zu ver­gü­ten ist und/​oder wenn es zu Zwischenverkäufen kommt oder die Verkaufsofferte vor ih­rem Eintreffen beim Auftraggeber von Eigentümerseite zu­rück­ge­zo­gen wird.

12 Rückgabe von Leistungen

Die Leistungen kön­nen auf­grund ih­res in­for­ma­ti­ven Charakters nicht zu­rück­ge­ge­ben wer­den, da nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass die Informationen nicht be­reits zur Kenntnis ge­nom­men und/​oder ge­nutzt wur­den. Eine Erstattung jeg­li­cher Kosten ist da­her nicht mög­lich.

13 Verjährung

Für Ansprüche des Kunden ge­gen­über Sachsens Schlösser gel­ten die ge­setz­li­chen Verjährungsfristen.

14 Verschwiegenheit und Urheberrecht

Über ver­trag­li­che Vereinbarungen ist grund­sätz­lich Stillschweigen zu wah­ren. Exposés un­ter­lie­gen dem Urheberrecht und den ent­spre­chen­den Gesetzen. Sie dür­fen we­der ver­viel­fäl­tigt, wei­ter­ge­ge­ben noch ver­trags­wid­rig ge­nutzt wer­den. Auch alle Text- und Bildbeträge die­ser Website un­ter­lie­gen aus­nahms­los dem Urheberrecht.

15 Datenschutz

Personen- und ob­jekt­be­zo­gene Daten wer­den von Sachsens Schlösser streng ver­trau­lich be­han­delt und we­der an un­be­fugte Dritte wei­ter­ge­ge­ben noch in an­de­rer Art und Weise als zur Leistungserbringung ge­nutzt. In be­stimm­ten Fällen ist Sachsens Schlösser ge­setz­lich ver­pflich­tet, Daten bis zu zehn Jahre auf­zu­be­wah­ren und/​oder an Justizkräfte beim Vorliegen ent­spre­chen­der Voraussetzungen aus­zu­hän­di­gen.

Ein lü­cken­lo­ser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht mög­lich. Sachsens Schlösser ist nicht da­für ver­ant­wort­lich, wenn sich je­mand auf rechts­wid­rige Art und Weise per­so­nen­be­zo­gene Daten be­schafft und diese wie­der­ver­wen­det. Die Geltendmachung von Schäden ge­gen­über Sachsens Schlösser aus ei­nem der­ar­ti­gen Zusammenhang wird ein­ver­nehm­lich aus­ge­schlos­sen.

16 Schadenersatz

Sachsens Schlösser be­vor­zugt aus Beweisgründen eine schrift­li­che Kommunikation. Diese AGB sind Bestandteil ei­ner je­den münd­li­chen und schrift­li­chen Vereinbarung zwi­schen Sachsens Schlösser und dem je­wei­li­gen Vertragspartner. Bei ei­nem Verstoß ge­gen die AGB ist Sachsens Schlösser be­rech­tigt Schadenersatz von der Partei zu ver­lan­gen, die den Verstoß zu ver­tre­ten hat.

17 Salvatorische Klausel

Sollten ein­zelne Bestimmungen die­ser AGB un­wirk­sam sein oder wer­den, so be­rührt dies die Wirksamkeit im Übrigen nicht. Beide Seiten wer­den die un­wirk­same Klausel oder Lücke durch eine Regelung er­set­zen, die dem wirt­schaft­li­chen Sinn der ur­sprüng­li­chen Bestimmung nahe kommt.

18 Recht & Gerichtsstand

Es gilt deut­sches Recht. Als Gerichtsstand gilt, so­weit ge­setz­lich zu­läs­sig, Pirna als ver­ein­bart.
Handlungsberechtigt für Sachsens Schlösser ist aus­nahms­los:
Katja Kretzschmar | Herbert-​Graf-​Str. 8 | 01809 Heidenau
Die Erlaubnis nach § 34c GewO wurde am 19.06.2003 durch die Landeshauptstadt Dresden er­teilt.

(Stand: 1. September 2020)

 

Download als PDF-​Datei: AGB Sachsens Schlösser