Vielen Dank

Mein Dank gilt all den­je­ni­gen Personen, die das Projekt “Sachsens Schlösser” un­ter­stüt­zen. Besten Dank für die groß­zü­gige Unterstützung mit Fotos und ak­tu­el­len, kor­ri­gie­ren­den und/​oder zu­sätz­li­chen Informationen, die dazu bei­tra­gen, dass die­ses Projekt kon­ti­nu­ier­lich wach­sen konnte und dies noch im­mer tut.

Vor al­lem seien die flei­ßi­gen Helferlein be­dacht, die teil­weise schon über ei­nige Jahre Zuarbeiten be­reit­stel­len und da­mit ei­nen we­sent­li­chen Beitrag zur Vervollständigung des Projektes leis­ten. Auch viele Eigentümer ha­ben Kontakt auf­ge­nom­men, um über Neuerungen zu in­for­mie­ren. Besonders bei neuen Schlossbesitzern schwingt ein char­man­ter Stolz in den E‑Mails mit, wenn sie um eine Ergänzung des Beitrages über ihr Rittergut oder Schloss bit­ten. Vielen Dank auch an Stadt- und Gemeindeverwaltungen, Fremdenverkehrsämter, Behörden, Institute und all die Privatmenschen, die auf Anfrage oder ei­gen­in­itia­tiv die­ses Projekt un­ter­stüt­zen.

Insbesondere herz­li­chen Dank an Frost007 für den tech­ni­schen Support wäh­rend der Joomla-​Zeiten und den all­zeit kritisch-​sachlichen Blick auf Gestaltung und Umsetzung.

Allerliebsten Dank an meine Familie, die mich als Kind an Schlösser und Burgen her­an­ge­führt hat und mir in Zeiten, in de­nen ich noch kein Auto be­saß, im­mer den Geburtstagswunsch ei­ner klei­nen Rundreise zum Rittergüter-​Fotografieren-​statt-​Kaffeetafel er­füllt hat.

Allerbesten Dank an Frau Seifert (Ladys first), Herrn Huth und Herrn Ziegenbalg für die viele hilf­rei­che und um­fang­rei­che Unterstützung.

Vorab auch ein Dankeschön an auf­merk­same Leserinnen und Leser, die bei feh­ler­haf­ten Verlinkungen oder an­de­ren Fehlern, die sich auf­grund der Menge der Informationen si­cher nicht ver­mei­den las­sen, oder bei Zusatz- oder Neuinformationen eine kurze Nachricht sen­den.

Und last but not least – danke für Ihr Verständnis, dass wei­tere Auskünfte zu Personen als die im Text ge­ge­be­nen lei­der nicht mög­lich sind. Es ist ein­fach nicht mach­bar zu­sätz­lich Akten über Gutsverwalter, Angeheiratete oder Verwandte bzw. de­ren Geburts- und Sterbedaten zu füh­ren. Der Aufwand hier­für würde weit über dem eh schon im­mensen Arbeitspensum für die Schlösser lie­gen.

Tipp für Ahnenforscher: Ortschronisten, Heimatvereine, Schloss-​Fördervereine, Standesämter, Kirchenbücher, www.kirchliche-archive.de, Stadtarchive, www.staatsarchiv.sachsen.de.