Dresden: Amtslehngut Kaitz /​ Rittergut Kaitz

Amtslehngut Kaitz /​ Rittergut Kaitz
Altkaitz 1
01217 Dresden

Historisches
Im Jahr der ers­ten ur­kund­li­chen Erwähnung Dresdens 1206 wurde auch in Kaitz erst­mals ein Herrensitz be­nannt. 1547 ge­hörte die­ser zum Rittergut Scharfenberg und so­mit der Familie von Miltitz. 1636 kaufte Frau von Taube ein Zweihufengut, das sie 1645 an Martin Lehmann ver­äu­ßerte. Dieser be­saß in Kaitz be­reits ein Mühlgut und kaufte 1656 wei­tere Bauerngüter dazu. Noch bis 1667 er­wei­terte er seine Besitzungen zu ei­nem gro­ßen Herrschaftsgut. Dieses er­hielt 1672 den Status ei­nes Erb- und Allodialgutes und blieb bis 1920 Amtslehngut. Eine an­dere Quelle nennt 1696 ein Rittergut, 1875 das Amtslehngut und ab 1912 er­neut ein Rittergut.

1945
1945 wurde das Gutsland im Rahmen der Bodenreform un­ter Neubauern aufgeteilt.

Heutige Nutzung
Das Gutshaus wird bewohnt.