Autor: Schlossherrin

Danewerk – Das Danewerk und sein Umfeld heute

  Das Danewerk und sein Umfeld heute Das Danewerk wurde 1950/​​1951 un­ter Naturschutz und im Jahre 1958 un­ter Denkmalschutz ge­stellt. Es ist ei­nes der größ­ten ar­chäo­lo­gi­schen Denkmäler im Norden Europas, ins­be­son­dere für die deutsch-​​dänische Geschichte, und war ein Bauwerk von höchs­ter mi­li­tär­stra­te­gi­scher Bedeutung. Es steht mit der Bildung des Staates Dänemarks in en­ger Verbindung und…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Danewerk – Die Reaktivierung des Danewerks und die Schanze 14

  Die Reaktivierung des Danewerks Militärische Reaktivierung er­fuhr das Danewerk so­wohl im 19. als auch im 20. Jahrhundert. Das Gebiet des heu­ti­gen Dänemarks und Deutschlands war im 18. Jahrhundert in viele Kleinstaaten und Fürstentümer zer­split­tert. Als der na­tio­nale Gedanke auf­kam und sich das Volk lang­sam als Nation ver­stand, ge­wann auch das Danewerk wie­der an Bedeutung.…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Danewerk – Waldemarsmauer, Thyraburg, Wieglesdor und Ochsenweg

  Die Waldemarsmauer Die Waldemarsmauer ist eine Ziegelmauer, die auf Anordnung von König Waldemar I. dem Großen etwa ab 1165 er­rich­tet wurde, dem Höhepunkt und der Endphase der Bautätigkeiten am Danewerk. Sie sollte der Verstärkung des zen­tra­len Hauptwalls die­nen. Vermutlich han­delt es sich bei die­ser Mauer um die äl­teste ih­rer Art in Nordeuropa. Ursprünglich umfasste…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Danewerk – Der Krummwall und der Margarethenwall

  Der Krummwall Der Krummwall wurde auf ei­ner Länge von etwa 6,5 km er­rich­tet und ver­band den süd­west­li­chen Teil des Hauptwalles mit Hollingstedt. Er gilt als die di­rekte Fortsetzung des Hauptwalls un­mit­tel­bar an der Schanze 19, stellt je­doch keine bau­li­che Einheit in sich dar. So war der Krummwall vor­mals teils mit, teils ohne Palisadenwall er­schaf­fen worden.…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Danewerk – Das Schlei-​Sperrwerk, der Kograben und die Tweebargen

  Das Schlei-​​Sperrwerk Das Schlei-​​Sperrwerk, ge­le­gen an der Großen Breite an der Halbinsel Reesholm ge­gen­über von Stexwig, ent­stand als Seesperrwerk in der ers­ten Bauphase des Danewerks. Es wurde im 8. Jahrhundert er­rich­tet und war, je nach Quellenlage, zwi­schen mehr als 900 und über 1.100 m lang. Etwa 5 x 5 m große Blöcke aus Holzplanken wur­den in die Schlei…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Danewerk – Geschichte und Bauepochen des Danewerks

  Geschichtliche Entwicklung Im Jahre 974 stürm­ten die Truppen von Kaiser Otto II. das be­reits stark be­fes­tigte Danewerk und er­ober­ten die jüt­län­di­sche Halbinsel. Der dä­ni­sche König leis­tete ei­nen Lehnseid und das Gebiet zwi­schen Schlei und Eider wurde wie­der deut­sche Grenzmark, so wie einst schon 810, als Karl der Große eine Grenzmark des Fränkischen Reichs gegen…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Danewerk – Die dänische Grenzwallanlage

  Das Danewerk Das Danewerk war eine Grenzwallanlage des Früh- bis Hochmittelalters, wel­che die Dänen ver­mut­lich zum Schutz ge­gen sla­wi­sche Stämme er­rich­tet hat­ten. Ab dem 10. Jahrhundert schützte das Danewerk das dä­ni­sche Reich haupt­säch­lich vor der Expansion des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Der Name Danewerk lei­tet sich vom dä­ni­schen Danæwirchi, was in etwa mit…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Haithabu – Zeitgenossenbericht und Gegenwart

  Ein Zeitgenossenbericht Ein jü­di­scher Kaufmann, der un­ter dem ara­bi­schen Namen Ibrahim ibn Ya’qub al-​​Tartuschi im Auftrag des Kalifen von Cordoba reiste, be­rich­tete 965 über Haithabu, die Stadt am an­de­ren Ende des Weltmeeres hätte “… we­nig an Vermögen und Schätzen zu bie­ten. Die Einwohner es­sen haupt­säch­lich Fisch, den es reich­lich gibt. Die Menschen wer­fen ein…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Haithabu – Ausgrabungen und Runensteine

  Ausgrabungen Nachdem Haithabu zer­stört und nicht wie­der auf­ge­baut wor­den war, ver­fiel die auf­ge­ge­bene Siedlung ge­gen Ende des 11. Jahrhunderts auch auf Grund des Wasseranstiegs von Ostsee und Schlei. Das Hafen- so­wie das Siedlungsgelände gin­gen ober­ir­disch voll­stän­dig ver­lo­ren. Schließlich ge­riet der Ort gänz­lich in Vergessenheit. Die Wallanlage wurde irr­tüm­lich lange Zeit im Volksmund als “Oldenburg”…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus

Haithabu – Siedlung und Handelsschauplatz

  Siedlung Bei den Ausgrabungen und Forschungen in den 1930er Jahren wur­den un­ter an­de­rem im Hafenbereich von Haithabu Materialien ge­fun­den, die auf Wohnhäuser in zwei­er­lei Bauausführung zu­rück­zu­füh­ren sind. Herbert Jankuhn schloss dar­aus, dass in Haithabu we­nigs­tens zwei ver­schie­dene Bevölkerungsarten an­säs­sig wa­ren, ei­ner­seits nor­di­scher, also wi­kin­gi­scher, an­de­rer­seits westgermanisch-​​friesischer Herkunft. Unterschiede in den kunst­ge­werb­li­chen Erzeugnissen, die gefunden…

Von Schlossherrin 22. November 2020 Aus