Reaktivierung des Danewerks

Die Reaktivierung des Danewerks

Erster und Zweiter Schleswiger Krieg

Militärische Reaktivierung erfuhr das Danewerk sowohl im 19. als auch im 20. Jahrhundert. Das Gebiet des heu­ti­gen Dänemarks und Deutschlands war im 18. Jahrhundert in viele Kleinstaaten und Fürstentümer zer­split­tert. Als der natio­nale Gedanke auf­kam und sich das Volk lang­sam als Nation ver­stand, gewann auch das Danewerk wie­der an Bedeutung.

Erneut ein­ge­nom­men wurde die Grenzbefestigung von den Dänen im Schleswig-​Holsteinischen bezie­hungs­weise Ersten Schleswiger Krieg von 1848 bis 1851. Nach Kriegsende stellte der däni­sche König Friedrich VII. das Danewerk unter Schutz. Zehn Jahre spä­ter erwei­ter­ten die Dänen es unter gro­ßem Kostenaufwand um Artillerieschanzen und bau­ten es zur stark befes­tig­ten Verteidigungsanlage aus.

Die Danewerk-​Stellung galt als eine unein­nehm­bare Festung und hatte durch die Ausbauten fast seine ursprüng­li­che Größe wie­der­erlangt. 1864 unter­lag das däni­sche 40.000 Mann starke Heer im Zweiten Schleswiger Krieg, auch Deutsch-​Dänischen Krieg
genannt. Schneestürme, stren­ger Frost sowie das Übersetzen der Preußen mit­samt der öster­rei­chi­schen Verbündeten über die damals ver­eiste Schlei zwan­gen die Dänen zum Rückzug. Sie ver­lo­ren 40 % ihres Territoriums, dar­un­ter auch das Danewerk.

Zweiter Weltkrieg

1927 ist die “Arbeitsgemeinschaft zur Erforschung der nord- und ost­deut­schen vor- und früh­ge­schicht­li­chen Wälle vom Stromgebiet der Elbe bis zur Memel” in Kiel gegrün­det wor­den. Erste Forschungsschwerpunkte waren Haithabu und das Danewerk. Noch im Zweiten Weltkrieg sollte das Danewerk in eine Panzersperranlage umge­stal­tet wer­den. Für die Ausführung der Bauarbeiten waren 9.000 Arbeiter abkom­man­diert. Den Bemühungen von Søren Telling, däni­scher Archäologe, Angestellter im Landesmuseum in Kiel und ehe­ma­li­ges Stabs-​Mitglied der Dänischen Nationalsozialistischen Arbeiterpartei, ist es zu ver­dan­ken, dass im November 1942 die Arbeiten ein­ge­stellt wur­den. Das geschah auf Intervention des SS-​Reichsführers Heinrich Himmler, an den sich Søren Telling gewandt hatte. Himmler war für das “Amt für Ahnenerbe” zustän­dig und sah sich über­zeugt, dass das Danewerk für die ari­sche und ger­ma­ni­sche Kultur bedeut­sam sei.

Lage der Schanzen

Die Schanze 14 befin­det sich in unmit­tel­ba­rer Nähe des heute frei­ge­leg­ten Teilstückes der Waldemarsmauer. Die Schanzen 15 bis 18 ste­hen im wei­te­ren Verlauf des Hauptwalls, wobei die Schanze 16 sich am heu­ti­gen klei­nen Parkplatz an der Stelle befand, wo die Straße in Kurburg den Wall unter­bricht. Die Schanze 18 stand an der vor­letz­ten Gehöftgruppe, bevor der Hauptwall endet und in den Krummwall über­geht, die Schanze 19 wurde am Wallknick und Übergang vom Hauptwall zum Krummwall erbaut.

Südöstlich von Ellingstedt ent­stand die Schanze 20. Die Schanzen 21 bis 23 wur­den süd­lich von Morgenstern vor dem Krummwall errich­tet. Zusätzlich wur­den vor den Schanzen Schleusen und Staudämme erbaut, wel­che die Rheider Au-​Niederung bei Bedarf unter Wasser set­zen konn­ten und damit unpas­sier­bar mach­ten. Beim Einmarsch der Deutschen im Februar 1864 war es aller­dings so kalt, dass außer der Schlei auch eben diese Flächen zufro­ren und kei­ner­lei Abwehrfunktion mehr dien­lich waren. Südöstlich von Hollingstedt auf der Hye befan­den sich die Schanzen 24 und 25.

Das Danewerk-​Umfeld heute

Das Danewerk wurde 1950/​1951 unter Naturschutz und im Jahre 1958 unter Denkmalschutz gestellt. Es ist eines der größ­ten archäo­lo­gi­schen Denkmäler im Norden Europas, ins­be­son­dere für die deutsch-​dänische Geschichte, und es war ein Bauwerk von höchs­ter mili­tär­stra­te­gi­scher Bedeutung. Mit der Bildung des Staates Dänemarks steht es in enger Verbindung und besitzt trotz sei­ner Zugehörigkeit zu Deutschland noch immer eine hohe emo­tio­nale Bedeutung für das däni­sche Volk. Sie betrach­ten das Danewerk nach wie vor als ein däni­sches Denkmal. Dieser Gedanke wird von deut­schen Archäologen bei der Forschung respektiert.

Seit 1990 infor­miert das Danevirke-​Museum direkt am Wall über die Geschichte des zwi­schen dem 7. und dem 12. Jahrhundert errich­te­ten Danewerks. Besonderes Augenmerk liegt auf der Dokumentation der Wikinger-​Zeit bis zu den Schleswigschen Kriegen. 2002 erfolgte ein Ausbau des Museums. In den Außenanlagen kön­nen die Überreste des berühm­ten Grenzwalls der Dänen besich­tigt wer­den, die von der “Arbeitsgemeinschaft Ochsenweg” unter Gesichtspunkten des Denkmal- und Naturschutzes instand gehal­ten wer­den. Hauptwall, Waldemarsmauer, Thyraburg und die rekon­stru­ierte Schanze 14 bil­den den archäo­lo­gi­schen Park, in dem Informationstafeln auf deutsch und dänisch über das Danewerk Auskunft erteilen.

Haithabu, die wikin­ger­zeit­li­che Handelsmetropole, als auch das Danewerk, das als das größte Bodendenkmal Nordeuropas gilt, zäh­len beide zu den bedeu­tends­ten Denkmälern der Wikingerkultur. Beide haben eine hohe tou­ris­ti­sche Anziehungskraft und sind wei­test­ge­hend unter Berücksichtigung ihres Alters noch sehr gut erhal­ten. Im Juni 2018 wur­den das Danewerk und Haithabu nach lang­jäh­ri­gen Bemühungen in dem län­der­über­grei­fen­den Projekt von Deutschland, Dänemark, Island, Lettland, Norwegen und Schweden namens “Phenomena and Monuments of Viking Culture” von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Im Frühjahr 2022 wur­den der his­to­ri­sche Gasthof Rothenkrug und auch das Danevirke-​Museum abge­ris­sen. Ab Mai fan­den umfang­rei­che archäo­lo­gi­sche Grabungen statt, bei denen die Fläche am Tor zum Norden unter­sucht wurde. Anschließend ent­steht bis vor­aus­sicht­lich Mitte 2024 ein moder­ner Neubau des Danevirke-​Museums. Interimsweise zieht das Museum in das Besucherzentrum am Parkplatz gegenüber.

Militärischer Flugplatz Jagel

Der Fliegerhorst Jagel bei Schleswig ist ein mili­tä­ri­scher Flugplatz, der vom Aufklärungsgeschwader 51 “Immelmann” der Luftwaffe der deut­schen Bundeswehr genutzt wird. Zum Fliegerhorst gehört die Kai-​Uwe-​von-​Hassel-​Kaserne Kropp. Bei der Anlage des Flugplatzes wur­den Teile des Danewerks unwi­der­bring­lich zer­stört. Gegründet wurde der Fliegerhorst 1916, seit­her erfolgt eine mili­tä­ri­sche Nutzung. Während der Berlin-​Blockade 1948/​1949 führ­ten die Westalliierten unter ande­rem von Jagel aus die Berliner Luftbrücke durch. In der Zeit des Kalten Krieges von 1945 bis in die 1980er Jahre war in Jagel das Marinefliegergeschwader 1 stationiert.

Das Geschwader wurde zu Beginn der 1990er Jahre als Aufklärungsgeschwader 51 “Immelmann” in die Luftwaffe über­führt und ist damit das jüngste der Luftwaffe. Eine wei­tere Besonderheit ist, dass das AG 51 “I” das ein­zige inner­halb der Bundeswehr ist, das tak­ti­sche Luftaufklärung sowohl bemannt als auch unbe­mannt aus­füh­ren kann. Von 1995 bis 2001 war das Aufklärungsgeschwader 51 “Immelmann” an Einsätzen über Ex-​Jugoslawien betei­ligt. Im Januar 2005 über­nahm es den Auftrag zur Seekriegsführung aus der Luft. Seit 2007 befin­den sich Einsatzkräfte des AG 51 “I” zur Unterstützung der ISAF in Afghanistan. Seit März 2010 leis­tet die 2. Staffel ihren Dienst als Staffel für Unbemannte Aufklärungssysteme. Im glei­chen Monat wurde mit dem Einsatz von Drohnen in Afghanistan begonnen.

DANEVIRKE-​MUSEUM
Ochsenweg 5
D‑24867 Dannewerk
www.danevirkemuseum.de


Vorherige Seite: Die Bauwerke des Danewerks

Erste Seite: Danewerk | Dänischer Grenzwall


 

In eige­ner Sache:

Dieser Danewerk-​Artikel ist mit wei­te­ren Bildern als umfang­rei­che Ausarbeitung auf 88 Seiten im PDF-​Format auf Anfrage erhältlich.

Im Gegenzug bitte ich um eine kleine Spende an die Noteselhilfe, an die Igelhilfe Radebeul oder an ein Tierheim Ihrer Wahl.

Last Updated on 11. Februar 2024 by Sachsens Schlösser

Veröffentlicht in Scriptorium.