Rochlitz: Burg Rochlitz

Burg Rochlitz
Sörnziger Weg 1
09306 Rochlitz

Historisches
976 er­folgte die Ersterwähnung der Burg Rochlitz, die 1046 als Reichsburg be­zeich­net wurde. Kaiser Heinrich VI. machte sie 1074 dem Stift Naumburg zum Geschenk. 1143 ging sie in Wettiner Besitz über und wurde von 1436 bis 1445 als wet­ti­ni­sches Staatsarchiv ge­nutzt. 14701471 er­folgte eine Umgestaltung des Fürstenhauses. Weitere Umgestaltungen wur­den in zwan­zig­jäh­ri­ger Arbeit ab 1482 durch­ge­führt, als im glei­chen Jahr die Burg ih­rer neuen Bestimmung als Witwen- und Töchtersitz der Wettiner zu­ge­führt wurde. Ab 1537 und 15881589 fan­den er­neute Bautätigkeiten statt. Nachdem 1645 durch Brand das Unterschloss durch die Schweden zer­stört wor­den war, er­folgte 1717 der Abriss die­ser Ruine. 1852 wurde in der Burg eine Haftanstalt eingerichtet.

Nachwendezeit
Die Haftanstalt wurde in der un­mit­tel­ba­ren Nachwendezeit 1990/​1991 ge­schlos­sen. Danach be­gan­nen um­fas­sende, lang­jäh­rige Sanierungsarbeiten.

Heutige Nutzung
Heute dient die Burg teil­weise als Museum, kom­plett ge­nutzt wird sie je­doch nicht.

Bodendenkmalschutz
Die äl­tes­ten Burgteile ste­hen seit Ende 1983 un­ter Bodendenkmalschutz.