Altenberg: Schloss Bärenstein

Schloss Bärenstein
Schlosshof 10
01773 Altenberg OT Bärenstein

Historisches
Gegen Ende des 12. Jahrhunderts wurde die Burg Bärenstein als Stammsitz der Familie von Bernstein ge­grün­det und er­baut. Um 1501 ließ Hans von Bernstein un­ter­halb sei­nes Schlosses das Städtchen Bärenstein an­le­gen.  Der Rundturm des Schlosses wurde im 14. Jahrhundert er­rich­tet und ge­gen Ende des 15. Jahrhunderts er­höht. Im 16. Jahrhundert er­folte ein Umbau der Burg zu ei­nem Wohnschloss. Für diese Bauarbeiten sind die Jahreszahlen 1522 und 1534 be­legt. Die Familie von Bernstein be­hielt den Adelssitz etwa 300 Jahre in ih­rem Besitz. Weitere ehe­ma­lige Besitzer wa­ren die Herren von Schönberg von 1699 bis 1711, de­nen bis 1755 die Familie von Holzendorff folgte.
Die Gräfin Charlotte Luise Marianne von Cosel war eine Enkelin der be­rühm­ten Gräfin Cosel. Ihre Mutter wie­derum war eine Gräfin von Holtzendorff. Über diese Linie erbte Gräfin Charlotte Luise Marianne von Cosel, ver­hei­ra­tet mit dem Grafen Rudolf von Bünau, Schloss Bärenstein und be­hielt es bis 1816. In je­nem Jahr kam Schloss Bärenstein über die Tochter Eugenie von Bünau an die Familie von Lüttichau, da sie seit 1811 mit Hannes Friedrich Curt von Lüttichau ver­hei­ra­tet war. Die Familie von Lüttichau be­hielt Schloss und Rittergut Bärenstein bis zur Enteignung in ih­rem Familienbesitz.

Nach 1945
Die Familie von Lüttichau wurde 1945 ent­eig­net und de­por­tiert. Schloss und Rittergut wur­den ge­trennt, wo­bei das Schloss ge­plün­dert und in ein Schulungs- und Ferienheim der NDPD um­ge­wan­delt wurde.

Nachwendezeit
Schloss Bärenstein wurde noch bis 1991 als Schulungs- und Ferienheim ge­nutzt. Vier Jahre spä­ter ver­kaufte die Treuhand das Schloss an pri­vat. Der Eigentümer ver­an­lasste Sanierungsarbeiten und ließ den Schlosspark wie­der herrichten.

Heutige Nutzung
Das in Privatbesitz be­find­li­che Schloss ist nicht zugänglich.