Aue: Vorwerk Brünlasberg

Vorwerk Brünlasberg
08280 Aue OT Brünlasberg

Historisches
1550 wurde auf den Wiesenhängen zwischen Aue und dem Gleesberg ein Vorwerk gegründet. Dieses Brünlasgut war ein Freigut und somit keiner Gemeinde angehörig, verfügte aber über eine Reihe eigener Rechte. Möglicherweise bestand schon ein Vorgängerhof, da 1533 der Name Michael Burger mit dem Brünlasgut in Verbindung gebracht wurde. Ende des 17. Jahrhunderts befand es sich im Besitz von Veit Hans Schnorr von Carolsfeld, wurde auch als Schnorrsches Gut bekannt und verblieb einige Zeit in Familienbesitz. 1792 kaufte Friedrich-Wilhelm Schnorr von den anderen Schnorrschen Erben das Freigut, welches über umfangreiche Flächen verfügte. 1818 kaufte Christian Looß das Gut und verpachtete es. Nach einem weiteren Eigentümer hieß das Gut ab 1845 Heinzegut. Nächster Eigentümer wurde die Bauersfamilie Peuschel, die den Besitz teilte. Die Güter wurden nun als Peuschelgüter bezeichnet,  an sie erinnert die heutige Straße An den Gütern.

Nach 1945
Zu Beginn der 1960er Jahre wurden Teile des Gutshofs abgerissen, um Baufreiheit für ein Wohngebiet zu schaffen. Heute ist nichts mehr vorhanden vom einstigen Vorwerk.