Bad Schandau: Burg Lilienstein

Burg Lilienstein
Lilienstein
01814 Bad Schandau OT Waltersdorf

Historisches
1379 er­folgte die erste ur­kund­li­che Erwähnung des Liliensteins, je­doch war ver­mut­lich be­reits um 1200 eine Burganlage auf dem Gipfel vor­han­den. Diese be­fand sich in böh­mi­schem Besitz und kam um 1402 an die Markgrafen von Meißen. Allerdings ver­fiel die Burg in den nach­fol­gen­den Jahrzehnten und wurde um 1550 auf­ge­ge­ben. Erhaltene Zeugnisse der Burg sind meh­rere Mauerreste von Gemächern in der Nähe des Südaufstieges so­wie deut­li­che Aussparungen für Balken am Nordaufstieg.

Auf dem Lilienstein be­fin­den sich zwei Obeliske. Der große Obelisk mit der Jahreszahl 1089 wurde 1889 an­läss­lich des 800jährigen Bestehens des Hauses Wettin auf­ge­stellt. Der klei­nere Obelisk, 1914 durch Blitzschlag zer­stört und 2008 re­kon­stru­iert neu auf­ge­stellt, er­in­nert an den Aufstieg Augusts des Starken im Jahre 1708. Dazu wur­den Stufen auf der Südseite an­ge­bracht und so­mit der heu­tige Südaufstieg ge­schaf­fen. Der heu­tige Nordaufstieg wurde 1900 auf der Trasse des ehe­ma­li­gen Burgaufstieges errichtet.

Heutige Nutzung
Die Ruinenreste der Burg be­fin­den sich auf dem Gipfel des Wanderfelsens Lilienstein. Sie sind frei zugänglich.