Bautzen: Rittergut Döberkitz

Rittergut Döberkitz
Döberkitz 14
02625 Bautzen OT Döberkitz

Historisches
Das Rittergut Döberkitz wurde 1699 erst­ma­lig ur­kund­lich er­wähnt. Doch schon 1535 er­folgte eine Nennung des Gutes, das sich da­mals im Besitz von Heinrich von Haugwitz be­fand. 1862 er­warb Friedrich Graf zur Lippe-​Biesterfeld-​Weißenfeld das Rittergut Döberkitz. Die Grafenfamilie be­hielt das Rittergut über meh­rere Generationen bis ins 20. Jahrhundert hin­ein in ih­rem Besitz. 1892 er­folg­ten Umbauten am Herrenhaus.  Vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ging das Rittergut an ei­nen Niederländer über.

Nach 1945
Nach der Enteignung der Besitzer fan­den zu­nächst Umsiedler ein Zuhause im Herrenhaus. Später wurde es auch als Kindergarten ge­nutzt, be­vor zu Beginn der 1980er Jahre Umbauten für die ab 1983 er­folgte Nutzung als Behindertenheim stattfanden.

Nachwendezeit
Das Herrenhaus diente bis Ende 2014 als Wohnheim für Behinderte und stand da­nach über an­dert­halb Jahre leer. Für die zu­künf­tige Nutzung als Flüchtlingsheim wurde es für 1,2 Millionen Euro durchsaniert.

Heutige Nutzung
Seit Herbst 2015 sind im Herrenhaus des Rittergutes Döberkitz min­der­jäh­rige un­be­glei­tete Flüchtlinge untergebracht.
(Foto/​Stand: Mai 2015)