Doberschau: Schloss Gaußig

Schloss Gaußig
An der Kirche 2
02633 Doberschau OT Gaußig

Historisches
Der erst­mals um 1245 er­wähnte Herrensitz er­lebte zahl­rei­che Besitzerwechsel. Nachdem Rudolph von Neitschütz 1696 mit Gaußig be­lehnt wurde, ließ er um 1700 das Schloss in sei­ner heu­ti­gen Form er­bauen. Zwischen 1747 und 1750 ver­an­lasste Heinrich Graf von Brühl die Anlage des Landschaftsparks. Als wei­tere Besitzer sind ab 1750 bis 1766 der Graf von Keyerlingk so­wie nach­fol­gend bis zur Enteignung die Grafenfamilie Schall-​Riaucour be­kannt. Um 1800 er­folg­ten Umbauten so­wie 1893 der Anbau der Kapelle.

1945
Nach der Enteignung 1945 wurde das Schloss als Volksgut ge­nutzt. Teile des Schlosses wur­den 1976 sa­niert. Bis 1992 nutzte die TU Dresden das Schloss Gaußig als Ferienwohnheim.

Nachwendezeit
Nach der Wiedervereinigung ging es in den Besitz des Freistaates über und wurde 1999 an eine Amerikanerin ver­kauft. Der Kaufvertrag über das Schloss wurde ei­nige Jahre spä­ter we­gen feh­len­der zu­ge­si­cher­ter Investitionen rück­gän­gig ge­macht. Im März 2005 kam Schloss Gaußig per Verkauf an Andreas Graf von Brühl-​Pohl, wel­cher um­fang­rei­che Sanierungsarbeiten ver­an­lasste und das Schloss im August 2008 als  First Class Hotel eröffnete.

Heutige Nutzung
Schloss Gaußig dient als Hotel. Ein Teil der Gutsanlage hat ei­nen an­de­ren Besitzer; der Stall ist nach ei­nem Dacheinsturz im Jahr 2014 ruinös.