Dresden: Königliche Villa Hosterwitz

Königliche Villa Hosterwitz
Dresdner Straße 149
01326 Dresden

Historisches
Die Villa wurde 1844 als Landhaus für den Geheimen Rat Wolf Adolf August von Lüttichau er­baut und nach dem Erwerb durch Prinz Georg 1864 als Sommersitz für des­sen Familie ge­nutzt. In den Folgejahren wurde die Villa um ei­nige Nebengebäude er­gänzt. Der Garten wurde park­ar­tig ge­stal­tet, 1877 wurde die Privatkapelle “Maria am Wege” er­rich­tet. Georg trat 1902 die Regierung an und nutzte die Königliche Villa bis da­hin. Zwei Jahre spä­ter über­nahm sie König Friedrich August III. und über­ließ sie sei­ner Schwester Mathilde zur Nutzung bis zu de­ren Tod 1933. Danach stand die Villa leer und wurde 1938 zum Wohnhaus um­ge­baut. In den Nebengebäuden ent­stan­den eben­falls Wohnungen.

1945
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wur­den die Gebäude als Unterkunft für aus­ge­bombte Familien ge­nutzt. 1947 kam die Königliche Villa in Staatsbesitz und wurde von der städ­ti­schen Wohnungsverwaltung vermietet.

Heutige Nutzung
Die Königliche Villa wurde an eine ei­gens ge­grün­dete pro­jekt­be­zo­gene Firma ver­kauft und 2010 zu Wohnzwecken saniert.