Dresden: Quandtsches Freigut /​ Freigut Eschdorf

Quandtsches Freigut
Pirnaer Straße 61
01328 Dresden OT Eschdorf

Historisches
1429 wurde ein Vorwerk er­wähnt, die erste ur­kund­li­che Erwähnung er­folgte je­doch be­reits 1346. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Vorwerk im Ortsteil Rosinendörfchen zer­stört und im nach­fol­gen­den Jahr im Ortskern neu auf­ge­baut. 1684 kam das Gut in den Besitz des säch­si­schen Staatsmannes Dr. Hieronymus Kiesewetter, der Eschdorf zum Rittergut er­hob. 17671770 ent­stand das Herrenhaus für den Oberstleutnant von Polenz. Nach Gottfried Sempers Plänen wurde das Gut 1830 um­ge­stal­tet und er­hielt da­durch den Beinahmen Semperhof. 1832 er­warb die Familie Quandt das Anwesen. Sie lie­ßen das Gut er­wei­tern und um­bauen.

1945
1946 er­folgte die Enteignung der Freigutsbesitzer. Das Gut wurde 1951 Teil des Volksgutes Dittersbach.

Nachwendezeit
Nach 1990 schei­ter­ten Pläne zur Umgestaltung des Gutes in eine Wohnanlage bzw. ein Hotel. Inzwischen be­fin­det sich das Freigut seit 2007 in Privatbesitz. Mit der Sanierung des Hauptgebäudes wurde be­gon­nen. Zusätzlich wur­den Fördermittel in Höhe von 100.000 Euro für Sicherungsmaßnahmen am Brauereigebäude be­reit ge­stellt.

Heutige Nutzung
Das Freigut wird be­wohnt. Kulturelle Angebote so­wie wei­te­rer Wohnraum sol­len fol­gen.
(Stand: Mai 2013)