Dresden: Schloss Altfranken

Schloss Altfranken
Otto-​Harzer-​Straße 2
01156 Dresden

Historisches
Das Schloss wurde von 1850 bis 1852 im neu­go­ti­schen Tudorstil für den Kammerherrn Graf Wilhelm Heinrich von Luckner er­baut, der das Grundstück drei Jahre zu­vor er­wor­ben hatte und 1865 Selbstmord in dem burg­ar­ti­gen Schloss be­ging. Sein Sohn Felix folgte ihm als Eigentümer, der das Schloss 1871 im go­ti­schen Stil um­bauen und er­wei­tern ließ. Nach sei­nem Tod 1902 rich­tete seine Frau ei­nen Stift für ad­lige Frauen ein. Der äl­teste Sohn Nikolaus erbte das Schloss 1934, ließ ei­nen Teil der Inneneinrichtung ver­stei­gern und ver­kaufte das Schloss 1939 an die Nationalsozialisten. Diese ris­sen es im glei­chen Jahr we­gen Baufälligkeit ab. An Stelle des Schlosses sollte eine Führerschule der Hitlerjugend ent­ste­hen, mit de­ren Bau je­doch kriegs­be­dingt nicht mehr be­gon­nen wurde.

1945
Nach dem Krieg sie­del­ten Vertriebene und  Bombenopfer auf dem Gelände, das 1952 die Gemeinde über­nahm. Es ent­stan­den ab 1959 ein Park und ab 1972 ein Campingplatz.

Nachwendezeit
1995 er­öff­nete der Bauunternehmer Rudolf Kimmerle ei­nen Hotelneubau auf dem Gelände, wel­ches er fünf Jahre zu­vor er­wor­ben hatte.

Heutige Nutzung
Hotel. Der Campingplatz ist in­zwi­schen ge­schlos­sen und der Park wurde durch den Bau der A17 ver­klei­nert. Vom Schloss selbst sind nur noch we­nige Türme und Mauerreste vorhanden.