Dresden: Schloss & Wasserburg Nickern

Schloss Nickern
Wasserburg Nickern
Altnickern 36
01239 Dresden

Historisches
Das Schloss geht auf eine Wasserburg des 12. Jahrhunderts zu­rück und be­fand sich im Besitz der Ritter von Karas. Später be­fand sich das Gut im Besitz der ver­mö­gen­den Familie Ziegler. Der Vorgängerbau des heu­ti­gen Schlosses wurde ab 1511 un­ter den da­ma­li­gen Besitzern, der Familie Alnpeck, im Renaissancestil um­ge­baut und er­lebte ne­ben zahl­rei­chen Besitzerwechseln auch jede Menge bau­li­che Veränderungen. 1622 wurde das Schloss un­ter Johann Georg von Osterhausen er­wei­tert, der es zwei Jahre zu­vor er­wor­ben hatte. 1693 er­folg­ten un­ter Hans von Bose nach be­reits zwei­jäh­ri­ger Eigentümerschaft er­neute Umbauten. Der Turm wurde 1870 er­rich­tet. In der zwei­ten Hälfte der 1930er Jahre über­nahm die deut­sche Luftwaffe Teile des Rittergutslandes, um hier eine Flakkaserne zu errichten.

Nach 1945
1945 wurde der letzte Besitzer ent­eig­net. Das Schloss diente nach­fol­gend als Wohnraum und brannte 1960 teil­weise ab. In den 1980er Jahren er­folgte eine Umgestaltung zum Klub- und Kulturhaus, wel­ches bis 2000 von der Interessengemeinschaft Schloss Nickern be­trie­ben wurde.

Nachwendezeit
Nach ei­ni­gen Jahren Leerstand und ei­ner 5,6 Millionen € teu­ren Sanierung in den 1990er Jahren ver­kaufte die Stadt Dresden das Schloss 2003 an eine Gastwirtin, die kurze Zeit spä­ter schei­terte. Seit Herbst 2004 hat Schloss Nickern ei­nen neuen pri­va­ten Eigentümer. Der Kaufpreis be­trug 270.000 €, wor­auf­hin die Stadt Dresden ei­nen Negativpreis we­gen Steuergeldverschwendung erhielt.

Heutige Nutzung
Das Schloss wird für ver­schie­dene kul­tu­relle Events ge­nutzt und kann für pri­vate Veranstaltungen ge­mie­tet wer­den. Sanierungsarbeiten sind nach wie vor im Gange.

Bodendenkmalschutz
Die mit­tel­al­ter­li­che Wasserburg wurde 1972 un­ter Schutz ge­stellt. Sie ist durch das heu­tige Schloss Nickern voll­stän­dig über­baut. Die ehe­ma­li­gen Gräben sind verfüllt.