Dresden: Schloss & Wasserburg Prohlis

Schloss & Wasserburg Prohlis
Johann-Georg-Palitzsch-Straße
01239 Dresden

Historisches
Um 1200 war Prohlis ein Herrensitz. Hier entstand vermutlich bereits der erste Burgbau, welcher von einem Wassergraben umgeben war. 1315 übereignete Markgraf Friedrich I. von Meißen das Prohliser Vorwerk an das Dresdner Maternihospital, welches 1463 Hans Henchen als Besitzer unterstand. Dessen Familie und Nachkommen bewirtschafteten den Hof einige Jahrhunderte lang. Sie errichteten im 18. Jahrhundert ein barockes Landhaus. 1868 erwarb Freiherr Johann Christian von Kap-herr das Gut und ließ neben Um- und Erweiterungsbauten das Schloss errichten. Gleichzeitig entstand der Schlosspark. Bis 1945 blieben Schloss und Park im Besitz der Familie.

Nach 1945
1945 besetzten die Sowjets das Schloss. Die Besitzer durften in einigen Räumen wohnen bleiben. Nachdem einquartierte Flüchtlinge Teile der Einrichtung geplündert hatten, verpachtete der letzte Schlossherr Victor von Kapherr das Schloss 1947 an die Kirchgemeinde Leubnitz-Neuostra, die einen Gemeindesaal einrichtete. Die Nebengebäude wurden ab 1954 vom VEG Pillnitz als Schweine- und Rindermastanlage genutzt. Sie verfielen und mussten 1978 baupolizeilich gesperrt werden. Mit dem Bau des Neubaugebietes wurden Teile der Anlage abgerissen. Das Schloss sollte zum Kulturzentrum ausgebaut werden. Mitte Dezember 1980 kam es vermutlich durch Inszenierung zum Brand und Totalschaden des Schlosses. Versuche zur Rettung des Schlosses scheiterten, es wurde im März 1985 abgerissen.

Heutige Nutzung
Heute erinnert nur noch eine Infotafel an den früheren Standort. Gleich daneben befindet sich eine Kirche. Das Parkgelände gehört seit 1990 wieder den Erben der früheren Schlossbesitzer.

Bodendenkmal
Die frühere Wasserburg, die komplett überbaut wurde durch das spätere Prohliser Schloss, steht unter Schutz.