Dresden: Taschenbergpalais

Taschenbergpalais
Taschenberg 1
01067 Dresden

Historisches
Vorgängerbau des spä­te­ren Taschenbergpalais war das 16931694 er­baute Haugwitzsche Haus. Zwischen 1705 und 1708 wurde un­ter Einbeziehung die­ses Gebäudes das Taschenbergpalais im August Augusts des Starken für des­sen Mätresse Anna Constancia, seit 1707 als Gräfin Cosel be­kannt, er­baut. Nachdem diese beim Kurfürsten in Ungnade ge­fal­len war und das Palais räu­men musste, wurde es 17151716 ori­en­ta­lisch ein­ge­rich­tet und er­hielt den Namen Türkisches Palais. Nachfolgend wurde das Palais noch mehr­mals bau­lich ver­än­dert, die letz­ten Erweiterungen wur­den Mitte des 19. Jahrhunderts vorgenommen.

1945
Das 1934 um­fang­reich sa­nierte Palais wurde im Zweiten Weltkrieg kom­plett zer­stört und blieb viele Jahrzehnte als Ruine stehen.

Nachwendezeit
Ab 1992 bis 1995 wurde es wie­der auf­ge­baut und Ende März 1995 als Hotel wie­der­eröff­net. Es war das erste Fünf-​Sterne-​Hotel in Sachsen und zählt zu den Leading Hotels of the World.

Heutige Nutzung
Das Taschenbergpalais wird als Hotel mit ver­schie­de­nen Gastronomieeinrichtungen genutzt.