Dresden: Wasserburg & Rittergut Rossendorf

Rittergut & Wasserburg Rossendorf
Gutsweg 4 (Rittergut)
Rossendorfer Teich (Wasserburg)
01328 Dresden OT Rossendorf

Historisches
1429 wurde ein Vorwerk ur­kund­lich er­wähnt. Aus die­sem ging spä­ter das Rittergut her­vor. 1554 wurde das Vorwerk nach mehr­fa­chen Besitzerwechseln an den kur­fürst­li­chen Kanzler Dr. Hieronymus Kiesewetter ver­kauft. Die Gebäude brann­ten wäh­rend des Dreißigjährigen Krieges nie­der und wur­den spä­ter wie­der auf­ge­baut. 1832 er­warb Johann Gottlieb Quandt das da­mals bau­fäl­lige Rittergut und ließ es 1840 durch den noch heute exis­tie­ren­den Neubau er­set­zen. Noch um 1925 ver­fügte das Herrenhaus über vier Rundtürme.

Es wird ver­mu­tet, dass das Rittergut Rossendorf so­gar auf eine vor­ma­lige Wasserburg zu­rück­geht, wel­che sich auf der heute Nixeninsel ge­nann­ten Insel im Rossendorfer Teich, ge­le­gen kurz vor der Kreuzung Radeberger Landstraße und Bautzner Landstraße, be­fand. Die Insel soll einst noch klei­ner als oh­ne­hin schon ge­we­sen sein. Bei ei­ner Teichvergrößerung und Wasserspiegelanhebung wur­den an der Insel Stabilisierungsarbeiten aus­ge­führt, bei der mit­tel­al­ter­li­che Scherben ge­fun­den wur­den. Grundherren im aus­ge­hen­den 14. und zei­ti­gen 15. Jahrhundert war of­fen­bar das böh­mi­sche Adelsgeschlecht der Wartenberger auf Tetschen.

Nach 1945
Mit der Bodenreform wurde die Enteignung voll­zo­gen und das Rittergut aufgeteilt.

Heutige Nutzung
Das Herrenhaus wird be­wohnt und als Künstlerwerkstatt ge­nutzt. Auch die ehe­ma­li­gen Wirtschaftsgebäude sind zu Wohnraum um­ge­baut worden.