Dresden: Zwinger

Zwinger
Theaterplatz 1 (Semper-Galerie)
Sophienstraße (Glockenspielpavillon)
Ostra-Allee (Kronentor)
01067 Dresden

Historisches
Der Zwinger wurde 1709 zunächst aus Holz errichtet und umgab einen Festplatz, der dem Königshaus als Kulisse für höfische Feste diente. Bereits im folgenden Jahr begann im Auftrag Augusts des Starken unter Matthäus Daniel Pöppelmann der neunjährige Bau aus Sandstein. Zuerst wurden die Pavillons und Galerien auf der Wallseite errichtet, sie dienten als Orangerie. Die von Pöppelmann ursprünglich geplante Erweiterung der Anlage bis ans Elbufer blieb jedoch unausgeführt. Erst zwischen 1847 und 1854 wurde die noch offene Seite des Zwingers durch die von Gottfried Semper geschaffene Sempergalerie geschlossen, in der heute die Gemäldegalerie untergebracht ist. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Zwinger durch seine zentrale Lage schwer beschädigt.

1945
Bereits 1945 begann der Wiederaufbau des Zwingers, der 1963 weitgehend abgeschlossen war.

Nachwendezeit
2002 wurde der Zwinger, eines der Dresdner Wahrzeichen, von Elbe und Weißeritz geflutet und es traten beträchtliche, wieder beseitigte Schäden auf. Das Nymphenbad wurde im August 2008 nach zweijähriger Rekonstruktionsarbeit wieder eingeweiht.

Heutige Nutzung
Im Zwinger sind mehrere Museen der Staatlichen Kunstsammlungen untergebracht. Der Innenhof dient gelegentlich auch als Veranstaltungsplatz.