Erlau: Rittergut Schweikershain

Rittergut Schweikershain
Zur Mühle 21 (Herrenhaus)
Zur Mühle 20, 22, 23, 28, 31 (Wirtschaftsgebäude)
09306 Erlau OT Schweikershain

Historisches
Bereits zur Zeit der Ersterwähnung des Ortes Schweikershain 1428 gab es ei­nen klei­nen Wirtschaftshof, wel­cher als Vorwerk zur Herrschaft Kriebstein ge­hörte. Die äl­tes­ten Bauteile des Herrenhauses stam­men aus dem 15. Jahrhundert und wur­den wahr­schein­lich durch den Ritter Kunz von Kaufungen in Auftrag ge­ge­ben, wel­cher das Gut von 1446 bis zu sei­ner Enteignung 1451 zur Nutzung er­hielt. Das Rittergut ging an die Herren von Carlowitz, die da­mals auf Kriebstein sa­ßen, über, brannte 15461547 ab und kam 1593 an die Familie von Berbisdorf. 1649 über­nahm Maria Elisabeth von Cretz, eine Geborene von Berbisdorf, das Rittergut Schweikershain, von der die Familie von Kospoth es 1692 über­nahm. Nur zwei Jahre spä­ter wurde mit Georg Heinrich von Bärenstein der nächste Eigentümer be­nannt. Unter der Familie von Wallwitz, seit 1718 im Besitz des Rittergutes Schweikershain, wur­den ge­gen Ende des 18. Jahrhunderts ab­ge­brannte bzw. ma­rode Wirtschaftsgebäude er­neu­ert. 1834 kam das Rittergut an die Linie von Nostitz-​Wallwitz. Die zum Gut ge­hö­rende Brauerei wurde ca. 1880 er­rich­tet und 1939/​1940 zu Wohnzwecken um­ge­baut. Der große Mühlteich wurde um 1400 an­ge­legt, die Kastanienallee nach 1730.

1945
Karl von Nostitz-​Wallwitz wurde 1945 ent­eig­net. Das Herrenhaus wurde in ein TBC-​Heim umgewandelt.

Heutige Nutzung
Das sa­nierte Herrenhaus so­wie ein Wirtschaftsgebäude wer­den als Altenpflegeheim genutzt.