Freital: Rittergut Pesterwitz

Rittergut Pesterwitz
Gutshof 1, 2, 3
01705 Freital

Historisches
1529 wurde erst­mals ein Vorwerk er­wähnt, 1651 das Rittergut. Dieses soll un­ter Herrn von Schrenckdorff, Geheimsekretär des Kurfürsten Johann Georg I., durch die Zusammenlegung von drei zwi­schen 1649 und 1653 er­wor­be­nen Gütern ent­stan­den sein. Das Rittergut ging 1737 aus dem Familienbesitz de­rer von Schrenckdorff an den Reichsgrafen Heinrich von Brühl über, der es nach nur drei Jahren be­reits wie­der ver­kaufte. Friederica Sidonia von Nimptsch wurde 1740 neue Besitzerin. Es ver­blieb bis 1805 in Familienbesitz, da­nach er­lebte das Rittergut viele Besitzerwechsel, bis es schließ­lich 1847 ver­stei­gert wurde. Den Zuschlag er­hielt die Familie von Burgk.

Nach 1945
Die Familie von Burgk wurde 1945 im Rahmen der Bodenreform ent­eig­net. Das Rittergut Pesterwitz wurde zu­nächst Versorgungsgut der Roten Armee und 1949 in ein Volkseigenes Gut um­ge­wan­delt. In den spä­ten 1960er Jahren wurde der Turm we­gen Baufälligkeit abgebrochen.

Nachwendezeit
1992 wurde das Rittergut von ei­ner Projektentwicklungsgesellschaft er­wor­ben. Dennoch dau­erte es noch ein Jahrzehnt, bis mit der Sanierung be­gon­nen wurde. Diese wurde 2004 ab­ge­schlos­sen. Im Herrenhaus, wie­der mit Turm, ent­stan­den Wohnungen und Gewerberäume.
Weitere Nebengebäude wer­den der­zeit zu zu­sätz­li­chem Wohnraum umgebaut.
(Stand: Dezember 2015)