Görlitz: Burg Landeskrone

Burg Landeskrone
Fahrstraße 1
02827 Görlitz

Historisches
Zu Beginn des 10. Jahrhunderts ent­stan­den zwei Wallanlagen, von de­nen eine im Jahre 952 zu ei­ner Burganlage um­ge­baut wurde. Von 1268 exis­tiert ein Nachweis, der diese Burganlage als “cas­trum lan­disch­krone” be­zeich­net. Die Bezeichnung geht auf das Rittergeschlecht von Landskron zu­rück, das aus dem Siebengebirge stammte. 1357 er­hiel­ten die Herren von Bieberstein die Burg als Lehen. Knapp ein Jahrhundert spä­ter, näm­lich 1440, wurde die Burg von der Stadt Görlitz ge­kauft und durch ihre Bürger zer­stört. Zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges diente die Burgruine als Beobachtungsposten. Der Aussichtsturm wurde 1796 er­rich­tet. 1844 folgte die Einrichtung ei­ner Gaststätte. Fünfzehn Jahre spä­ter wur­den die Fundamente der al­ten Burganlage frei­ge­legt.

Nach 1945
Fünf Jahre nach dem Brand der Gaststätte im Jahre 1946 ent­stand der Neubau.

Nachwendezeit
Nachdem 1993 der Erbbauvertrag zwi­schen der Stadt Görlitz und dem Investor ge­schlos­sen und im fol­gen­den Jahr die Sanierung be­en­det wurde, er­öff­nete das Burghotel mit Gastronomie.

Heutige Nutzung
Hotel und Restaurant