Görlitz: Rittergut Deutsch-Ossig

Rittergut Ober-​Deutsch-​Ossig
Rittergut Nieder-Deutsch-Ossig
Rittergut Mittel-Deutsch-Ossig
Dominium Mittel-Deutsch-Ossig
02827 Görlitz OT Deutsch-Ossig

Historisches
Als ers­ter Eigentümer ei­nes einst ein­heit­li­chen Grundbesitzes wurde 1305 Heinrich von Salza ge­nannt. Jakob Schleiffe über­nahm den Besitz 1410 und ver­machte das Vorwerk sei­nem äl­tes­ten Sohn. Sechs Jahre spä­ter war Albrecht von Tschirnhaus Besitzer des Gutes Deutsch-​Ossig, der er nach wei­te­ren sechs Jahren der Familie Canitz über­trug. 1499 ge­langte das Gut an die Familie Frenzel. Im Jahre 1526, dem Jahr der Ersterwähnung als Rittergut, ver­kaufte sie es in­ner­halb der Familie an den Görlitzer Bürgermeister Peter Thile /​Tyle, wel­cher 1535 ver­starb. Nach zwölf Jahren fort­wäh­ren­der Erbstreitigkeiten ver­an­lasste König Ferdinand I., König in Böhmen und Markgraf der Oberlausitz, die Teilung des Rittergutes: Paul Schritter und Caspar Sibeth, Gatten der Tyle-​Töchter, er­hiel­ten das Obere Rittergut. David Tyle be­kam den Niederhof. Peter und Elias Tyle über­nah­men das Rittergut Mittel-​Deutsch-​Ossig. Aus ei­nem Teil der Güter Nieder-​Deutsch-​Ossig und Mittel-​Deutsch-​Ossig ent­stand das Dominium Mittel-​Deutsch-​Ossig II.

Nachwendezeit
1988 wurde da­mit be­gon­nen den Ort zu ent­sie­deln. Große Flächen von Deutsch-​Ossig fie­len zwi­schen 1990 und 1992 dem Braunkohleabbau zum Opfer.

Heutige Nutzung
Die Herrenhäuser Herrenhaus Ober-​Deutsch-​Ossig und Mittel-​Deutsch-​Ossig ste­hen leer und sind dem Verfall preisgegeben.