Grimma: Burg & Schloss Mutzschen

Burg & Schloss Mutzschen
Straße der Jugend 7
04668 Grimma OT Mutzschen

Historisches
Um 1060 wurde an der Stelle des heu­ti­gen Schlosses erst­mals eine Burgwallanlage er­baut. Seit 1206 war der Schlossberg Herrensitz. Spätestens 1308 kam die Anlage in den Besitz der Burggrafen von Leising. Um 1400 wech­selte die Burg in den Besitz der Familie von Starschedel. Der Kurfürst August I. von Sachsen er­warb 1556 die Burg und ließ sie um­ge­stal­ten. Im Zuge des­sen wur­den die Wirtschaftsanlagen in ein Kammergut über­führt. 1622 ver­kaufte Kurfürst Johann Georg I. das Schloss an die Familie Döring. 1681 brannte Schloss Mutzschen kom­plett nie­der, 1703 be­gan­nen die Arbeiten zum Wiederaufbau im Auftrag von August dem Starken. Heinrich von Canitz er­warb Schloss Mutzschen 1740 und ließ zwi­schen 1752 und 1754 Erweiterungs- und Umgestaltungsarbeiten am Schloss vor­neh­men. Im Siebenjährigen Krieg wurde es als Offiziersquartier ge­nutzt. Ab 1847 be­fand sich Schloss Mutzschen im Besitz des säch­si­schen Gerichtsdirektors Gaudich, der bau­li­che Veränderungen vor­neh­men lies. Besitzer ab 1852 wa­ren die Familien Steinbrück, Kuhfahl, Kleemann, Thränhardt und ab 1901 Emil Naumann, der eine Stiftung ein­rich­tete. Schloss Mutzschen diente wäh­rend des Zweiten Weltkrieges als Einlagerungsort für wert­volle Kunstgegenstände.

1945
1945 wurde die Dr.-Emil-Naumann-Stiftung ent­eig­net. Ab dem fol­gen­den Jahr wurde das Schloss als Jugendschule und spä­ter als Jugendherberge ge­nutzt. Letztere musste 1999 den Betrieb einstellen.

Heutige Nutzung
Im Torhaus wurde 1959 das heu­tige Stadtmuseum ein­ge­rich­tet. Ende 2007 wurde das leer ste­hende Schloss Mutzschen für 600.000 € an ei­nen Investor ver­kauft. Im Frühjahr 2015 er­warb eine US-​amerikanische Investorin Schloss Mutzschen und plant darin ein Biker-​Hotel. Die Eröffnung ist für 2018 angestrebt.
(Stand: April 2015)

Bodendenkmalschutz
Die ur­sprüng­li­che Burganlage wurde durch das spä­tere Schloss über­baut und Anfang 1937 als Bodendenkmal ge­schützt. Erneuert wurde der Schutz 1956.