Halsbrücke: Rittergut Oberschaar

Rittergut Oberschaar
Zum Rittergut 6 (Herrenhaus)
Zum Rittergut 3, 5, 7 (Wirtschaftsgebäude)
09600 Halsbrücke OT Oberschaar

Historisches
Peter Alnpeck, Bürgermeister und Ratsherr von Freiberg, kaufte zwi­schen 1558 und 1563 meh­rere Bauernhöfe und legte diese zu­sam­men. Er be­grün­dete da­mit das Rittergut Oberschaar, wel­ches 1606 erst­mals ur­kund­lich be­legt wurde. Zu die­sem Zeitpunkt be­fand sich das Rittergut Oberschaar be­reits ein Jahr im Besitz von Adam Bernhard von Moßdorf. Sein Nachfahre ver­kaufte 1654 das Rittergut an Nicolaus Pretzschner und Gottfried Horn. 1663 über­nahm die Hornsche Tochter Anna Elisabeth, ver­hei­ra­tete Siegel, das Rittergut Oberschaar, das 1694 an G. A. Conrad ver­kauft wurde.
Kurz dar­auf er­warb der Freiberger Bürgermeister Christian Siegismund Horn den Familienbesitz zu­rück. Er ver­erbte ihn an Friedrich Georg Ettenhuber im Jahre 1743, der im Folgejahr das Herrenhaus er­rich­ten ließ. 1820 er­warb Friedrich Gottlob Brendel das Rittergut und ver­an­lasste 1834 Umbauten. Die Wirtschaftsgebäude stam­men aus dem 19. Jahrhundert. Sie ent­stan­den un­ter der Familie Brendel, die das Rittergut über meh­rere Generationen in Familienbesitz hielt. Um 1830 wurde dem Herrenhaus ein Anbau hin­zu­ge­fügt. 1922 ge­langte das Rittergut an die Familie Rudolph..

1945
Die Familie Rudolph wurde 1945 ent­eig­net und das Rittergut teil­weise ab­ge­bro­chen. Die ver­blie­be­nen Wirtschaftsgebäude wur­den an Neubauern auf­ge­teilt. Das Herrenhaus diente als Kindergarten.

Nachwendezeit
In den 1990er Jahren wurde das Rittergut Oberschaar an pri­vat ver­kauft und schritt­weise saniert.

Heutige Nutzung
Das Herrenhaus Oberschaar dient Wohnzwecken.