Herrnhut: Wasserburg & Schloss Oberstrahwalde

Wasserburg & Schloss Oberstrahwalde
Zur Buche 2, 4, 6, 7, 9, 11
02747 Herrnhut OT Strahwalde

Historisches
1390 wurde ein Rittersitz ver­zeich­net, der 1573 als Rittergut be­zeich­net wurde und sich bis 1645 im Besitz der Familie von Klüx be­fand. Das Gut wurde in Nieder- und Oberstrahwalde ge­teilt. Oberstrahwalde kam an die Schwester des letz­ten Besitzers, Anna Margarethe von Schilling. Seit 1653 wa­ren die Herren von Kyaw Besitzer von Oberstrahwalde, die um 1700 das Schloss er­bauen lie­ßen. Dieser Bau ent­stand auf den Resten ei­ner al­ten Wasserburg. Durch Zukauf von Niederstrahwalde wur­den die bei­den Güter 1721 wie­der ver­ei­nigt, bis Niederstrahwalde 1750 wie­der ver­kauft wurde. 1767 er­warb der Graf von Harras Oberstrahwalde, ihm folg­ten 1804 Johann Anton Ludwig von Lentz, 1826 die Familie Reichel und 1925 Carl Förster.

1945
Nach der Enteignung 1945 wurde der Hauptflügel des Schlosses abgebrochen.

Heutige Nutzung
Der er­hal­tene Seitenflügel ist rui­nös. Er wurde 2010 von pri­vat ge­kauft und wird saniert.

Bodendenkmalschutz
Die eins­tige Wasserburg wurde durch das Schloss über­baut. Reste des vor­mals was­ser­füh­ren­den Grabens sind als Senke er­hal­ten. Bodendenkmalschutz be­steht seit 1937, die­ser wurde 1958 erneuert.