Kamenz: Schloss Brauna

Schloss Brauna
Königsbrücker Straße 217
01920 Kamenz OT Brauna

Historisches
1291 wurde Brauna als Herrensitz und 1404 als Rittersitz be­nannt. Der Ritter Ulrich von Grünrod wurde 1438 mit Brauna be­lehnt. Im Jahre 1545 konn­ten in Brauna gleich zwei herr­schaft­li­che Güter nach­ge­wie­sen wer­den. 1581 wurde das Gut an Hans Wolf von Schönberg ver­kauft, in des­sen Familienbesitz es bis 1708 blieb. Unter der Familie von Schönberg wurde zwi­schen 1685 und 1706 das Schloss er­baut. 1820 be­gann der zwei Jahre dau­ernde Bau des Schlosses in heu­ti­ger Form un­ter Sophie Charlotte Eleonore Gräfin zu Stolberg-​Stolberg. Die ka­tho­li­sche Kapelle wurde 1835 hin­zu­ge­fügt und 1868 noch­mals Umbauten am Schloss Brauna ge­tä­tigt. 1918 nahm das Schloss durch zwei Brände gro­ßen Schaden.

Nach 1945
Mit der Bodenreform wurde der herr­schaft­li­che Grundbesitz auf­ge­teilt. Im Schloss wur­den vor­über­ge­hend Flüchtlinge un­ter­ge­bracht. 1949 wurde ein Jugendwerkhof ein­ge­rich­tet, 1964 er­folgte die Umwandlung in ein Kinderheim.

Nachwendezeit
Die Nutzung als Kinderheim dau­erte fort.

Heutige Nutzung
Heute wird das Rittergut von pri­vat ge­nutzt. Im Schloss nutzt die Diakonie Räumlichkeiten für  ein Kinder- und Jugendheim. Mit dem Schloss ver­bun­den ist eine Schlosskirche, die als sol­che nicht mehr ge­nutzt wird. Sie fris­tet ihr Dasein als lagerraum..