Kamenz: Wasserburg & Schloss Cunnersdorf

Wasserburg & Schloss Cunnersdorf
Schönbacher Straße 1 (Wasserschloss)
01920 Kamenz OT Cunnersdorf

Historisches
1362 wurde erst­mals ein Herrensitz ge­nannt, 1432 ein Rittersitz. Sechs Jahre spä­ter war Georg von Heinrichsdorf als Rittergutsbesitzer er­wähnt. 1473 er­warb Rule von Bloschdorf das Rittergut. 1515 über­nahm es Jacob von Ponickau. 1580 wurde W. G. W. von Rechenberg Besitzer des Gutes, wel­ches seit 1618 als Rittergut be­zeich­net und 1622 vom Stadtrat von Kamenz er­wor­ben wurde. 1700 wurde die alte Cunnersdorfer Wasserburg fast voll­stän­dig ab­ge­ris­sen. Der Wassergraben wurde größ­ten­teils zu­ge­schüt­tet und spä­ter teil­weise über­baut. Um 1700 wurde das neue Schloss er­rich­tet. Es be­fand sich an an­de­rer Stelle im Ort als das vor­ma­lige Wasserschloss/​Rittergut. 1806 über­nahm Ehrenfried Lobegott von Lippe das Rittergut, in des­sen Familienbesitz es sich bis zur Enteignung 1945 blieb.

1945
Nach der er­folg­ten Enteignung wurde das Schloss im Zuge der Bodenreform ab­ge­ris­sen. Der Schlussstein, der seit 1700 den Eingang des Schlosses zierte, wurde zur Kirche ge­bracht. Unter an­de­rem durch den Umbau ehe­ma­li­ger Wirtschaftsgebäude des Rittergutes wur­den Neubauernstellen geschaffen.

Bodendenkmalschutz
Der ehe­ma­lige Standort der Wasserburg wurde durch ein Wohnhaus über­baut. Grabenreste wur­den zu Teichen er­wei­tert.  Seit 1935 steht die Anlage als Bodendenkmal un­ter be­son­de­rem Schutz, wel­cher 1971 er­neut aus­ge­stellt wurde.