Klipphausen: Burg & Schloss Scharfenberg

Schloss Scharfenberg
Burg Scharfenberg
Schlossweg 1
01665 Klipphausen OT Scharfenberg

Historisches
Die erste ur­kund­li­che Erwähnung von 1227 zeugt von “castel­lum Scharphenberch”. Es han­delte sich um die Burg der Meißner Bischöfe, die 1288 of­fi­zi­ell als cas­trum be­nannt war. 1390 ging sie an den Herrn Balthasar von Maltitz und 1403 an Dietrich von Miltitz. Eine an­dere Quelle be­sagt, dass die Burg be­reits ab 1338 im Besitz de­rer von Miltitz war. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde ein Schloss auf Resten der al­ten Anlage er­rich­tet und zwi­schen 1618 und 1648 wäh­rend des Dreißigjährigen Krieges zer­stört. 1654 folgte der Bau des heu­ti­gen Schlosses, des­sen Wehranlagen 1706 er­wei­tert wur­den. Der Nordflügel wurde 1789 zer­stört und 1823 ab­ge­bro­chen. Ab 1812 bis 1941 diente das Schloss als Wohnsitz der Familie von Miltitz.

1945
Die Familie von Miltitz wurde 1945 ent­eig­net und das Schloss zur Unterbringung von Flüchtlingen ge­nutzt. 1958 bis 1973 war ein Heimatmuseum darin ein­ge­rich­tet. Das Schloss wurde ab Ende der 1970er Jahre von pri­vat im Rahmen der Möglichkeiten erhalten.

Nachwendezeit
Nach 1990 wurde es von der Treuhand an die Erbengemeinschaft des letz­ten Besitzers über­tra­gen. Das Schloss ver­fiel wei­ter und wurde er­neut von pri­vat Interessierten, die ei­nen Verein grün­de­ten, best­mög­lich er­hal­ten. Seit 1997 be­fin­det sich die Burg in Privatbesitz und wurde bis 2007 sa­niert. Bereits wäh­rend die­ser Zeit konnte sich Schloss Scharfenberg als Veranstaltungsort etablieren.

Heutige Nutzung
Heute wird das teil­weise als Ruine er­hal­tene Schloss haupt­säch­lich als Hotel mit an­ge­schlos­se­ner Gastronomie genutzt.

Bodendenkmalschutz
Die ur­sprüng­li­che Burg wurde durch das Schloss kom­plett überaut und er­wei­tert. Bodendenkmalschutz be­steht seit Ende 1972.