Klipphausen: Rittergut Niederpolenz

Rittergut Niederpolenz
Hauptstraße 31
01665 Klipphausen OT Polenz

Historisches
Erstmals wurde 1180 ein Herrensitz in Polenz im Zusammenhang mit Christian von Polenz er­wähnt. Polenz war das Stammhaus der Familie von Polenz. 1405 ist Heinrich von Karas auf Polenz ver­merkt, 1443 er­folgte die Erwähnung als Vorwerk. Im Jahre 1514 sind ei­ner­seits die Familie von Taubenheim, an­de­rer­seits Caspar von Ziegler er­wähnt. Vermutlich er­folgte in je­nem Jahr dem­nach ein Verkauf von Polenz. Die nach­fol­gen­den Besitzer wa­ren Christoff von Schönfeld so­wie die Familie von Krostewitz, wel­che Polenz 1547 an Magnus von Bernstein ab­trat, der mit ei­ner Tochter aus dem Hause von Krostewitz ver­mählt war. 1551 er­folgte die ur­kund­li­che Benennung als Rittergut. Magnus von Bernstein ver­starb 1588 und seine bei­den Söhne teil­ten sich den Polenzer Grundbesitz. Es ent­stan­den die Rittergüter Niederpolenz und Oberpolenz.
Im 17. und 18. Jahrhundert über­nahm für lange Zeit die Familie von Miltitz die Herrschaft auf Niederpolenz. 1790 be­fand sich das Rittergut Niederpolenz im Besitz ei­nes Herrn Berlepsch, 1817 kam das Rittergut an die Familie Jahn und 1829 an Friedrich Albert Hase. Um 1860 er­warb es die Familie Miltitz er­neut. 1901 kaufte Fritz Voigt das Rittergut, 1910 ge­hörte es der Familie Heyde.

Nach 1945
Oskar Heyde wurde 1945 enteignet.

Nachwendezeit
Das Herrenhaus aus dem ers­ten Drittel des 19. Jahrhunderts war bis in die 1990er Jahre er­hal­ten. Die linke Hälfte mit­samt dem Turm wurde Ende der 1990er Jahre ab­ge­ris­sen, um Platz für ein Eigenheim zu schaffen.

Heutige Nutzung
Der ver­blie­bene Rest des Herrenhauses wurde dem Verfall preis­ge­ge­ben und steht heute als Ruine.