Klipphausen: Steingut Burkhardswalde

Steingut Burkhardswalde
Zur Bayerhöhe 35
01665 Klipphausen OT Burkhardswalde

Historisches
Das Steingut soll be­reits im 14. Jahrhundert als Burg ent­stan­den sein, doch über seine Geschichte ist nur we­nig be­kannt. 1923, Harald Döring war sei­ner­zeit Besitzer des Steingutes, wurde bei Grabungen Reste frei­ge­legt, die of­fen­bar zu ei­ner frü­he­ren Burg als Vorgängerbau ge­hört ha­ben sol­len. Diese Burg wurde wohl noch im 15. Jahrhundert, even­tu­ell auch eher auf­ge­ge­ben und als Bauernhof ge­nutzt. Die heute er­hal­tene Bausubstanz des Steinguts wurde zwi­schen 1808 und 1811 un­ter dem Besitzer Lommatzsch er­rich­tet. In der zwei­ten Hälfte des 19. Jahrhunderts ge­langte das Steingut an die Familie Döring.

1945
Zwar wurde die Familie Döring 1945 nicht ent­eig­net, den­noch wurde sie 1953 ver­trie­ben und musste flie­hen. Ins Steingut zo­gen zwei Familien ein. In den 1950er Jahren er­folgte zu­dem der Abriss ei­ner Holzscheune und die LPG be­gann das Steingut bis 1964 für ihre Verwaltung zu nut­zen. In den fol­gen­den Jahren wurde das Gebäude als Kindertagesstätte genutzt.

Nachwendezeit
In den 1990er Jahren zog der letzte Bewohner aus dem Hauptgebäude aus. Im Jahre 2000 er­folgte die Rückübertragung des Steingutes an die Familie Döring. Eine an­dere Quelle be­nennt ei­nen Verein, der sich für den Erhalt des Steingutes ein­setzte, als Erwerber des Hofes. Mit Hilfe von Fördermitteln wurde der Wohnturm sa­niert und als Vereinszentrum ausgebaut.

Heutige Nutzung
Seit 2015 wird das Steingut als Bürger- und Vereinszentrum genutzt.