Königsfeld: Schloss Königsfeld

Schloss Königsfeld
Hauptstraße 13
09306 Königsfeld

Historisches
Im Jahre 1280 war Heinrich von Königsfeld im Besitz von Königsfeld, mit dem die Herren von Bünau 1352 be­lehnt wur­den. Vier Jahre spä­ter ka­men die Herren von Kolditz in den Besitz von Königsfeld. 1398 ver­kaufte Markgraf Wilhelm dem Ritter Johannes von Schleinitz die Burg “cas­trum Konigisfeld” und er­hielt sie 1404 zu­rück. Die Freiherren von Ende ka­men 1531 in den Besitz des Gutes und ver­äu­ßer­ten es 1641 an Heinrich Hildebrand von Einsiedel. 1659 er­warb Hans Ernest von Pistoris das Rittergut Königsfeld. Er über­eig­nete es zehn Jahre spä­ter sei­ner Tochter, die in die Familie von Ende ein­ge­hei­ra­tet hatte, so dass das Gut wie­der an die von Endes zu­rück kam. Nach ei­ner Versteigerung ge­langte das Gut 1740 an Carl Rudolph von Zanthier und 1764 an die Familie Sahrer von Sahr. Als nächs­tes er­warb 1803 die Familie von Nitzschwitz das Gut. Die letz­ten Besitzer wa­ren ab 1910 die Grafen von Münster, die 1945 ent­eig­net wur­den.

1945
Nach der Enteignung wurde das Rittergut auf­ge­teilt und zu Beginn des Jahres 1948 mit dem Abriss des Schlosses be­gon­nen. Erhalten sind noch der Schlosskeller und ein Wirtschaftsgebäude. Auf ei­nem Teil der Keller wurde eine Baracke er­rich­tet.

Heutige Nutzung
Das Wirtschaftsgebäude wurde 2002 sa­niert, es wird als Rat- und Bürgerhaus ge­nutzt.