Kubschütz: Rittergut Jeßnitz

Rittergut Jeßnitz
Jeßnitz 1
02627 Kubschütz OT Jeßnitz

Historisches
Jeßnitz wird ge­le­gent­lich auch als Dürrjeßnitz be­zeich­net. Die erste Erwähnung als Herrensitz Jesnicz er­folgte im Jahr 1356, als sich Jeßnitz im Besitz von Jan von Jesnicz be­fand. Im 15. Jahrhundert tauch­ten noch die Schreibweisen Gessenicz und Jessenicz auf, be­vor ab 1468 der Rittersitz Jeßnitz ge­nannt wurde. Spätestens 1675 war die Aufwertung zum Rittergut er­folgt. Die Besitzer wa­ren fast aus­schließ­lich bür­ger­li­cher Herkunft. 1706 er­warb der Bautzner Bürgermeister Johann Peter Henrici das Rittergut Jeßnitz. Dessen Enkel ver­kaufte es 1756 an Paul Gottlieb Calmann, un­ter dem der Kartoffelanbau ein­ge­führt und vor­an­ge­trie­ben wurde. Um 1910 er­folg­ten die letz­ten Umbauten an dem Einzelgehöft. In den 1920er Jahren wurde das Rittergut von Paul Schulze bewirtschaftet.

Nach 1945
1945 wurde die Bodenreform durch­ge­führt, der Besitzer ent­eig­net, das Gut ver­staat­licht und als Volksgut wei­ter­ge­führt. Später wurde es an das Volkseigene Gut Pommritz angegliedert.

Nachwendezeit
Das Volksgut wurde auf­ge­ge­ben. Daraufhin stand das Rittergut Jeßnitz lange Zeit leer und schien dem Verfall geweiht.

Heutige Nutzung
Das Rittergut Jeßnitz fand ei­nen neuen Besitzer. Mittlerweile wer­den Ferienwohnungen im Objekt angeboten.