Lengenfeld: Rittergut Irfersgrün

27. Oktober 2012 Aus Von Schlossherrin

Rittergut Irfersgrün

Rittergutsweg 8
08485 Lengenfeld OT Irfersgrün

Historisches

Die Anfänge des Rittergutes sind zwi­schen 1200 und 1250 zu fin­den, wo­bei der erste über­lie­ferte Besitzer im Jahre 1274 nach­weis­bar ist: Eberhartus von Ehrenphorsgrüne. Insgesamt blickt das Rittergut auf un­ge­fähr drei­ßig ver­schie­dene Besitzer zu­rück. Im 14. Jahrhundert sa­ßen die Burggrafen von Leisnig auf Irfersgrün. 1413 wurde Georg von Trützschler ge­nannt. Die Herren Metzsch er­hiel­ten Irfersgrün 1493 und mach­ten den Herrensitz 1554 an die Herren von der Oelsnitz, un­ter de­nen 1577 erst­mals das Rittergut Erwähnung fand. Georg Ernst von der Oelsnitz ver­schul­dete sich und musst das Rittergut da­her 1595 an den Zwickauer Stadtrat ver­kau­fen, von dem er es 1607 schließ­lich zu­rück er­hielt. Die wei­te­ren Besitzer sind lü­cken­los nach­weis­bar, und so tre­ten ab 1616 Hans Abraham von Hartitzsch, ab 1634 Hans Rüdiger von Feilitzsch, ab 1641 die Familie von Bünau, ab 1676 die Familie von Reizenstein so­wie ab 1731 Karl Rudolph von Carlowitz auf. 1752 er­warb Horst August von Lichtenhain das Rittergut Irfersgrün, das auf­grund sei­nes Konkurses ab 1758 un­ter Zwangsverwaltung stand. Nach drei Jahren er­warb es schließ­lich Johann Friedrich Lang. Nach sei­nem Tod ver­blieb das Rittergut im Eigentum sei­ner Frau, die sich 1783 er­neut ver­mählte und da­durch das Rittergut an Christian Gottlieb Müller kam. Deren Tochter Florentina Donner über­nahm das Rittergut 1796 und ver­kaufte es 1805 an die Familie von Arnim.

Nach 1945

1945 wurde Erik von Arnim ent­eig­net und das Rittergut in ein Staatsgut um­ge­wan­delt. Von 1947 bis 1982 diente das Herrenhaus als Landwirtschaftsschule und Ausbildungsstätte für Mähdrescherfahrer.

Heutige Nutzung

Heute wird das Rittergut als Gaststätte und Pension genutzt.

Last Updated on 5. April 2023 by Schlossherrin