Lengenfeld: Rittergut Irfersgrün

Rittergut Irfersgrün
Rittergutsweg 8
08485 Lengenfeld OT Irfersgrün

Historisches
Die Anfänge des Rittergutes sind zwi­schen 1200 und 1250 zu fin­den, wo­bei der erste über­lie­ferte Besitzer im Jahre 1274 nach­weis­bar ist: Eberhartus von Ehrenphorsgrüne. Insgesamt blickt das Rittergut auf un­ge­fähr drei­ßig ver­schie­dene Besitzer zu­rück. Im 14. Jahrhundert sa­ßen die Burggrafen von Leisnig auf Irfersgrün. 1413 wurde Georg von Trützschler ge­nannt. Die Herren Metzsch er­hiel­ten Irfersgrün 1493 und mach­ten den Herrensitz 1554 an die Herren von der Oelsnitz, un­ter de­nen 1577 erst­mals das Rittergut Erwähnung fand. Georg Ernst von der Oelsnitz ver­schul­dete sich und musst das Rittergut da­her 1595 an den Zwickauer Stadtrat ver­kau­fen, von dem er es 1607 schließ­lich zu­rück er­hielt. Die wei­te­ren Besitzer sind lü­cken­los nach­weis­bar, und so tre­ten ab 1616 Hans Abraham von Hartitzsch, ab 1634 Hans Rüdiger von Feilitzsch, ab 1641 die Familie von Bünau, ab 1676 die Familie von Reizenstein so­wie ab 1731 Karl Rudolph von Carlowitz auf. 1752 er­warb Horst August von Lichtenhain das Rittergut Irfersgrün, das auf­grund sei­nes Konkurses ab 1758 un­ter Zwangsverwaltung stand. Nach drei Jahren er­warb es schließ­lich Johann Friedrich Lang. Nach sei­nem Tod ver­blieb das Rittergut im Eigentum sei­ner Frau, die sich 1783 er­neut ver­mählte und da­durch das Rittergut an Christian Gottlieb Müller kam. Deren Tochter Florentina Donner über­nahm das Rittergut 1796 und ver­kaufte es 1805 an die Familie von Arnim.

1945
1945 wurde Erik von Arnim ent­eig­net und das Rittergut in ein Staatsgut um­ge­wan­delt. Von 1947 bis 1982 diente das Herrenhaus als Landwirtschaftsschule und Ausbildungsstätte für Mähdrescherfahrer.

Heutige Nutzung
Heute wird das Rittergut als Gaststätte und Pension genutzt.