Löbau: Wasserburg & Rittergut Lautitz

Wasserburg & Rittergut Lautitz
Weg an der Löbau 1
02709 Löbau OT Lautitz

Historisches
Für Lautitz war be­reits 1317 ein Herrensitz be­legt, der 1502 als Rittersitz und 1563 als Rittergut Erwähnung fand. Allerdings war das Gebiet be­reits zu Beginn des 13. Jahrhunderts ein Herrensitz und das heu­tige Rittergut geht ver­mut­lich auf eine da­mals exis­tente Wasserburg zu­rück. Das Herrenhaus wurde um 1654 von der Familie von Gersdorff er­rich­tet, die min­des­tens seit 1566 im Besitz von Lautitz war. Erst 1828 en­dete die Herrschaft die­ser Adelsfamilie auf Lautitz mit dem Verkauf an die Familie von Nostitz. 1841 er­warb der Kammerherr Otto von Erdmannsdorf den Grundbesitz. Ihm folg­ten meh­rere wei­tere Eigentümer mit je­weils nur kur­zen Besitzzeiten. Von 1914 bis 1927 be­sa­ßen die Freiherren von Lüdinghausen das Rittergut. Adolf Richter er­warb das Rittergut Lautitz 1927. 1943 kam es in­folge ei­nes Brandes zur Vernichtung des Daches. Das not­dürf­tige Dachprovisorium ist noch heute er­hal­ten.

1945
Nach der Enteignung Richters 1945 wurde das Rittergut in ein Volksgut um­ge­wan­delt.

Nachwendezeit
Das Volksgut wurde 1991 auf­ge­löst.

Heutige Nutzung
Das Herrenhaus diente als Wohngebäude, steht aber leer.

Bodendenkmalschutz
Die Wasserburg war recht­eckig an­ge­legt und von ei­nem was­ser­füh­ren­den Graben um­ge­ben. Das Areal steht seit 1936 un­ter Bodendenkmalschutz, der 1958 er­neu­ert wurde.