Löbau: Wasserburg & Rittergut Lautitz

Wasserburg & Rittergut Lautitz
Weg an der Löbau 1
02709 Löbau OT Lautitz

Historisches
Für Lautitz war be­reits 1317 ein Herrensitz be­legt, der 1502 als Rittersitz und 1563 als Rittergut Erwähnung fand. Allerdings war das Gebiet be­reits zu Beginn des 13. Jahrhunderts ein Herrensitz und das heu­tige Rittergut geht ver­mut­lich auf eine da­mals exis­tente Wasserburg zu­rück. Das Herrenhaus wurde um 1654 von der Familie von Gersdorff er­rich­tet, die min­des­tens seit 1566 im Besitz von Lautitz war. Erst 1828 en­dete die Herrschaft die­ser Adelsfamilie auf Lautitz mit dem Verkauf an die Familie von Nostitz. 1841 er­warb der Kammerherr Otto von Erdmannsdorf den Grundbesitz. Ihm folg­ten meh­rere wei­tere Eigentümer mit je­weils nur kur­zen Besitzzeiten. Von 1914 bis 1927 be­sa­ßen die Freiherren von Lüdinghausen das Rittergut. Adolf Richter er­warb das Rittergut Lautitz 1927. 1943 kam es in­folge ei­nes Brandes zur Vernichtung des Daches. Das not­dürf­tige Dachprovisorium ist noch heute erhalten.

1945
Nach der Enteignung Richters 1945 wurde das Rittergut in ein Volksgut umgewandelt.

Nachwendezeit
Das Volksgut wurde 1991 aufgelöst.

Heutige Nutzung
Das Herrenhaus diente als Wohngebäude, steht aber leer.

Bodendenkmalschutz
Die Wasserburg war recht­eckig an­ge­legt und von ei­nem was­ser­füh­ren­den Graben um­ge­ben. Das Areal steht seit 1936 un­ter Bodendenkmalschutz, der 1958 er­neu­ert wurde.