Lossatal: Schloss Thammenhain

Schloss Thammenhain
Thomas-​Müntzer-​Straße 4
04808 Lossatal OT Thammenhain

Historie
Das Schloss wurde ca. 1480 ver­mut­lich auf den Resten ei­ner frü­he­ren Wasserburg er­rich­tet. Ein Lehnbrief vom Dezember 1462 ist das äl­teste be­kannte Schriftstück, wel­ches vom Gutsbesitz zeugt und Dietrich und Hans von Körbitz als Besitzer aus­weist. Nachfolgend ge­hörte es den Familien von Breitungen und von Stentzsch. 1522 wurde es an Eberhard von Lindenau über­tra­gen. Nach 1612 ge­langte das Schloss an die Familien von Loss, von Drederlohe (Brederlohe?) und von Freywald. Seit 1666 war das Rittergut Thammenhain im Besitz der Familie von Schönberg. Diese ließ 1735 die Orangerie er­rich­ten so­wie drei Jahre dar­auf den Barockgarten an­le­gen. Nach 1788 wur­den die al­ten Wallgräben ver­füllt, der Barockgarten um­ge­stal­tet so­wie die Brennerei um­ge­baut. Nach ei­nem Brand wurde zu­dem ein neues Rittergutsgebäude er­baut. 18901891 er­hielt das Schloss nach Umbauarbeiten seine heu­tige Gestalt. Das um 1900 um­ge­baute alte Lehngericht wurde mit dem Schloss durch ei­nen Übergang verbunden.

1945
1945 wurde die Familie von Schönberg enteignet.

Nachwendezeit
Im Jahr 2000 kehrte die Familie von Schönberg nach Thammenhain zu­rück. Der jet­zige Eigentümer Dr. Rüdiger Freiherr von Schönberg lebte bis zu sei­nem fünf­ten Lebensjahr im Schloss.

Heutige Nutzung
Das Schloss ist sa­niert, steht für Feierlichkeiten zur Verfügung und dient ebenso Wohnzwecken.