Meißen: Vorwerk Korbitz

Vorwerk Korbitz
Korbitzer Straße 21
01662 Meißen OT Korbitz

Historisches
1358 als Herrensitz, 1431 als al­lo­dium und 1486 als Vorwerk nach­weis­bar, be­fand sich das Vorwerk Korbitz bis 1543 im Besitz des Klosters St. Afra. Es wurde an die Familie von Miltitz ver­kauft, in de­ren Besitz es sich über meh­rere Jahrhunderte hin­weg be­fand. Korbitz war einst Vorwerk des Rittergutes Jahna oder von Schloss Siebeneichen (un­ter­schied­li­che Quellenlage). Nachdem es 1884 ab­ge­brannt war, wurde es neu auf­ge­baut. Nach der Eingemeindung von Korbitz nach Meißen im Jahr 1923 wurde das Vorwerk Korbitz drei Jahre spä­ter von der Familie von Miltitz an die Stadt Meißen ver­kauft. Es diente spä­ter als Lehr- und Versuchsgut so­wie Standort säch­si­scher Rinderzucht.

Heutige Nutzung
Der Gutsbereich wird auch heute noch zur Tierhaltung ge­nutzt, wäh­rend das Herrenhaus Wohnzwecken dient.