Neukirchen/​Pleiße: Wasserburg & Schloss Schweinsburg

Schloss Schweinsburg
Wasserburg Schweinsburg
Hauptstraße 147–149
08459 Neukirchen/​Pleiße

Historisches
Bereits um das Jahr 1000 ent­stand der Vorgängerbau der heu­ti­gen Schweinsburg, der als früh­zeit­li­che, heute über­baute Wasserburg 1222 ur­kund­lich er­wähnt wurde. 1307 war Fritz von Schönburg als Burgherr ver­zeich­net. Ein Jahr vor Ablauf des 15. Jahrhunderts wurde der Name Schweinsburg erst­mals ur­kund­lich nie­der­ge­schrie­ben. Carol von Bose er­warb die Burg 1643. Einhundert Jahre spä­ter wurde sie, die sich zu die­sem Zeitpunk im Besitz der Familie von Berbisdorf be­fand, um­ge­baut. Sie war be­reits ver­fal­len und ent­stand als Barockschloss neu. Nach mehr­fa­chen wei­te­ren Besitzerwechseln er­warb 1906 Carl Rudolf Wolf das Schloss mit Rittergut. Zwischen 1908 und 1911  ließ er Umbauten vor­neh­men.

1945
Nach der Enteignung im Rahmen der Bodenreform 1945 wurde der go­ti­sche Turm im Unterschloss ab­ge­tra­gen. Ab 1946 diente das Schloss der KPD als Parteischule. Drei Jahre spä­ter wurde sie als Schule der SED bis 1990 ge­nutzt.

Nachwendezeit
1995 ge­langte Schloss Schweinsburg in Trägerschaft des Kolping-​Bildungswerks. 1998 fan­den Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten statt. Zusätzlich wurde ein Hotelkomplex neu er­baut.

Heutige Nutzung
Seit 2001 fun­giert das Schloss als ei­gen­stän­di­ger Betrieb in den Bereichen Hotel, Restaurant, Tagungen und Events.

Bodendenkmalschutz
Die ur­sprüng­li­che Wasserburg wurde durch das Schloss teil­weise über­baut. Der frü­here Graben ist stel­len­weise noch als Senke er­hal­ten. Die Anlage wurde 1970 als Bodendenkmal un­ter Schutz ge­stellt.