Nossen: Rittergut Obereula

Rittergut Obereula
Hauptstraße 52
01683 Nossen OT Eula

Historisches
Erstmals 1700 wurde das Rittergut schrifts­äs­sig er­wähnt, ob­gleich es deut­lich län­ger be­reits exis­tierte. Im 15. Jahrhundert be­saß die Familie von Reinsberg das Rittergut. Danach er­warb es die Familie von Miltitz. Mit Beginn des 17. Jahrhundert war das Rittergut im Besitz der Familie von Bünau, die es an Philipp Ernst von Mergenthal ver­äu­ßerte. Zu Ende des 18. Jahrhunderts ge­langte es in den Besitz des Kabinettsministers von Ende, der es spä­ter an die Familie von Pflugk ver­kaufte. Um 1860 ge­hörte es Johann Gottlob Lautwitz. 1897 er­warb Otto von Posern das Rittergut Obereula. Egon von Posern wurde 1942 ge­zwun­gen das Gut an die Großdeutsche Umsiedlungsgesellschaft zu ver­kau­fen. Diese ver­kaufte das Rittergut Obereula Anfang 1944 an Oskar Ritzmann. Das Herrenhaus stammt im Kern aus dem 18. Jahrhundert und wurde mehr­fach umgebaut.

Nach 1945
Die Familie Ritzmann wurde 1945 nicht ent­eig­net, da das Rittergut un­ter 100 Hektar groß war und da­mit nicht un­ter die Bodenreform fiel.  Der Landbesitz musste spä­ter den­noch an staat­li­che Institutionen ver­pach­tet wer­den. Das Herrenhaus Obereula wurde zu Wohnzwecken ge­nutzt. Die Wirtschaftsgebäude wur­den abgerissen.

Nachwendezeit
Hubertus von Posern ver­suchte 1990 ver­geb­lich die Rückübertragung zu erwirken.

Heutige Nutzung
Leerstand