Oschatz: Rittergut Saalhausen

6. November 2012 Aus Von Schlossherrin

Rittergut Saalhausen
Saalhausener Straße 15–16
04758 Oschatz OT Thalheim

Historisches
Schon im Jahre 1261 war Saalhausen ein Herrensitz. Das Gut wurde 1551 in ein selb­stän­di­ges Rittergut um­ge­wan­delt. Die Familie von Grauschwitz be­saß das Rittergut Saalhausen be­reits in den ganz frü­hen Jahres des 16. Jahrhunderts. Unter ihr ent­stand in der ers­ten Hälfte des 16. Jahrhunderts das Herrenhaus, das in der ers­ten Hälfte des 18. Jahrhunderts um­ge­baut wurde. Ihr folg­ten 1590 die Familie von Bock, 1679 Hermann von Wolframsdorf und im 18. Jahrhundert die Familie von Schleinitz. Seit 1773 be­fand sich das Rittergut Saalhausen schließ­lich in bür­ger­li­cher Hand. Zuletzt be­sa­ßen Oskar und Fritz Händel das Rittergut Saalhausen.

Nach 1945
1945 wurde die Bodenreform voll­zo­gen und die letz­ten Besitzer ent­eig­net. Zur Schaffung von Neubauernstellen wurde das Herrenhaus durch ei­nen Teilabriss  ge­teilt. Beide Hälften des ehe­ma­li­gen Herrenhauses wur­den nach­fol­gend um­ge­baut. Die 1674 er­rich­tete Kapelle, die einst zum Rittergut ge­hörte, wurde durch den Neubaunern, wel­cher die­sen Teil des Grundstücks er­hal­ten hatte, in ei­nen Schuppen und Abstellraum umgenutzt.

Heutige Nutzung
Die bei­den Herrenhaushälften wer­den bewohnt.