Ostrau: Rittergut Obersteina

6. November 2012 Aus Von Schlossherrin

Rittergut Obersteina
Am Kalkofen 6
04749 Ostrau OT Obersteina

Historisches

Das Rittergut Obersteina wurde 1350 erst­mals als “Rittergut zu dem Steine” er­wähnt. Zwischen 1606 und 1665 be­fand es sich im Besitz der Familie von Carlowitz. Ab 1668 über­nahm die Adelsfamilie von Schleinitz das Rittergut als Lehen. Noch im 17. Jahrhundert über­nahm Gangolf Marschall zu Technitz das Obersteinaer Rittergut.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde Johann Friedrich Conradi als Besitzer ge­nannt. 1743 wurde das Rittergut an Peter Starcke ver­äu­ßert. 1751 er­folgte der Bau des Herrenhauses für Johann Ernst Steinhäuser. Helene Schulze war um 1850 Besitzerin des Anwesens. 1890 ver­an­lasste die Besitzerin Elise (oder Ilse) Lehmann Aus- und Umbauten am Herrenhaus. Sie und ihre Tochter be­sa­ßen das Rittergut bis 1937 und ver­kauf­ten es dann an Richard Carl.

1941 ver­kauf­ten die Witwe Helene Carl und Generalmajor Franz Richard Ehrig das Herrenhaus an die NSDAP. Diese nutzte das Gut bis 1945 als Landdienstlager der Hitlerjugend mit in­te­grier­tem Internat. Diese Nutzung dau­erte bis 1944 an. Danach wurde im Rittergut ein Lager für Umsiedler aus den Ostgebieten eingerichtet.

Nach 1945

Ab 1958 wurde das Herrenhaus als Schule und der Wirtschaftshof durch die LPG genutzt.

Nachwendezeit

Die Schule zog 1993 aus. Seit Auszug der Schule stand das Herrenhaus leer. Die Wirtschaftsgebäude sind mitt­ler­weile verfallen.

Heutige Nutzung

Das Rittergut Obersteina wurde 2016 an pri­vat ver­kauft. Geplant ist der Betrieb ei­ner Likörabfüllung.
(Stand: 2016)