Pirna: Gut Mannewitz

Gut Mannewitz
Krietzschwitzer Straße 30
01796 Pirna

Historisches
Um 1280 wurde das Vorwerk Mannewitz ver­mut­lich un­ter Friedrich Tuta er­rich­tet und erst­mals ur­kund­lich er­wähnt. Seit 1335 war Markgraf Friedrich II. Lehnsherr über das Gut. 1346 wurde es erst­ma­lig als Vorwerk be­zeich­net. Das Gut er­lebte un­zäh­lige Besitzerwechsel. Während der Hussitenkriege  zwi­schen 1419 und 1436 wurde die Siedlung zer­stört, das Vorwerk blieb ver­mut­lich er­hal­ten, auch wenn eine schrift­li­che Erwähnung erst wie­der um 1550 er­folgte. Um 1600 wurde das Vorwerk teil­weise ab­ge­ris­sen und neu auf­ge­baut. Einige Jahre spä­ter ver­fiel es, bis es 1639 durch die Schweden zer­stört wurde. 1732 wurde ein Teil des in­zwi­schen neu auf­ge­bau­ten Vorwerkes für den Straßenbau ab­ge­ris­sen und nach 1768 wie­der­holt auf­ge­baut. Die nächste Zerstörung er­folgte 1813 wäh­rend der Napoleonischen Kriege. 18191821 wurde das Vorwerk neu auf­ge­baut und ging nach Zwangsversteigerung an Pirna. 1859 kam das Gut Mannewitz in den Besitz der heu­ti­gen Eigentümerfamilie.

Heutige Nutzung
Gut Mannewitz be­fin­det sich in Privatbesitz und wird durch die Eigentümer bewohnt.