Pirna: Jagdschloss Graupa

Jagdschloss Graupa
Tschaikowskiplatz 7
01796 Pirna OT Graupa

Historisches
Das um 1659 (an­dere Quelle: 1666) ent­stan­dene Schloss wurde 1800 durch Blitzschlag zer­stört und nach­fol­gend wie­der auf­ge­baut. Das Schloss ent­stand aus dem vor­ma­li­gen Rittergut Raupenberg her­aus, wel­ches be­reits im frü­hen 15. Jahrhundert als Vorwerk exis­tent war. Als Besitzer sind im 15. Jahrhundert die Herren Karras, in der zwei­ten Hälfte des 16. Jahrhunderts Christoph von Loss so­wie etwa ein Jahrhundert spä­ter der Freiherr von Friesen be­kannt. 1755 kam das Schloss in kur­fürst­li­chen Besitz und wurde für Friedrich August II. zum Jagdschloss um­ge­stal­tet. Richard Wagner hielt sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Graupa auf und ver­schaffte da­mit auch dem Schloss eine be­son­dere Bedeutung. Das Forstrevier Pillnitz hatte eine Zeit lang sei­nen Sitz im Jagdschloss. Nachfolgend wurde es als Schule ge­nutzt.

Heutige Nutzung
Nach mehr­jäh­ri­gem Leerstand fin­den ak­tu­ell um­fas­sende Baumaßnahmern statt, um das Schloss auf die künf­tige Nutzung als Richard-​Wagner-​Museum vor­zu­be­rei­ten. Dazu wurde u. a. ein Seitenflügel ab­ge­ris­sen und ein neues Treppenhaus an­ge­baut. Die Teichseite ist be­reits fer­tig­ge­stellt. Bis 2013 sol­len der Neubau des Seitenflügels so­wie der bei­den Remisen er­fol­gen.