Ralbitz-​Rosenthal: Wasserburg & Rittergut Schönau

Wasserburg & Rittergut/​Klostergut Schönau
Reichenstraße 6
01920 Ralbitz-​Rosenthal OT Schönau

Historisches
Erstmals schrift­lich er­wähnt wurde Schönau im Jahre 1311, der Ritter Konrad von Theltowe wird als Herr auf Schönau auf­ge­führt. Daals be­stand of­fen­bar be­reits die Wasserburg, auf wel­che das spä­tere Rittergut zu­rück ging. Nach ihm erbte sein Sohn Tammo das Rittergut. Bis 1667 ist nichts über wei­tere Besitzverhältnisse be­kannt. Bis 1745 war die Familie von Luttitz Eigentümer. Ihr folg­ten bis 1770 Wolf Dietrich von Hühnerkopf, bis 1771 Peter Christian von Puttkammer, bis 1805 Gottlob August Hering, bis 1818 Johann Christoph Gotthelf von Hornuf, bis 1826 Christian Wilhelm Pilz, bis 1837 Ernst Ferdinand von Loeben. Im Jahre 1837 er­warb das Kloster St. Marienstern das Rittergut, es wurde seit­dem als Klostergut bezeichnet.

Heutige Nutzung
Leerstand

Bodendenkmalschutz
Die eins­tige Burg wurde durch das Herrenhaus voll­stän­dig über­baut. Der Graben wurde ein­ge­eb­net und ist ober­fläch­lich nicht mehr er­kenn­bar. Schutz für die Wasserburg als Bodendenkmal be­steht seit 1935, auf­ge­frischt wurde die­ser Ende 1956.