Röderaue: Wasserburg & Wasserschloss Frauenhain

Wasserburg & Wasserschloss Frauenhain
01609 Röderaue OT Frauenhain

Historisches
Die ur­sprüng­li­che Wasserburg wurde im 12. Jahrhundert er­baut. Die ehe­ma­li­gen Besitzer wa­ren die Bischöfe von Naumburg, die 1284 mit ih­rem bi­schöf­li­chen Hof in Frauenhain erst­mals er­wähnt wur­den. 1349 be­fand sich die Burg im Besitz der Herren von Koeckeritz und wurde 1395 als Lehen an die Herren von Pflugk über­tra­gen. Diese be­hiel­ten die Wasserburg bis 1720 in Familienbesitz. Unter der Familie von Pflugk wurde die frü­here Wasserburg zu ei­nem Wasserschloss um­ge­baut, wel­ches 1587 erst­mals be­schrie­ben wurde. 1780 wurde das Schloss an den kö­nig­lich säch­si­schen Kammerherrn von Weissenbach ver­kauft.

Nach 1945
Die da­ma­li­gen Besitzer ver­lie­ßen das Schloss Frauenhain kurz vor Kriegsende. Es diente vor­über­ge­hend Flüchtlingen und Umsiedlern als Unterkunft und wurde 1946 ab­ge­bro­chen.

Bodendenkmalschutz
Heute ist nichts mehr vor­han­den. Der Standort steht heute als Bodendenkmal un­ter be­son­de­rem Schutz.