Roßwein: Wasserburg & Rittergut Otzdorf

Wasserburg & Rittergut Otzdorf
Zum Lindicht 9
04741 Roßwein OT Otzdorf

Historisches
In Otzdorf be­stand be­reits 1254 ein Herrensitz in Form ei­ner Wasserburg, aus dem sich im Laufe der Zeit ein Rittergut her­aus ent­wi­ckelte. Die Familie von Arnstedt ge­langte 1622 in den Besitz des Ritterguts Otzdorf. Über meh­rere Generationen ver­blieb es nun in ih­rem Familienbesitz. Friedrich Wilhelm von Arnstedt be­hielt das Rittergut Otzdorf bis 1834. In der Folgezeit gab es meh­rere Besitzerwechsel, zu de­nen die Familien von Bieberstein, von Beschwitz und von Nostitz ge­hört ha­ben sol­len, bis es 1875 an die Familie von Boyneburgk ge­langte. Leopold Freiherr von Boyneburgk ver­kaufte den Grundbesitz 1911 an ei­nen Herrn Bartmann, der wie­derum 1921 an Dr. Hans Lindenhain ver­kaufte. Unter ihm wurde das im 19. Jahrhundert er­rich­tete Herrenhaus nach 1921 um­ge­baut. Erich Mehner kaufte das Anwesen nebst dem land­wirt­schaft­li­chen Betrieb 1931.

Nach 1945
Die Familie Mehner wurde 1945 na­hezu voll­stän­dig ent­eig­net. Dennoch durfte Erich Mehner ein Teilstück be­hal­ten, wel­ches er im Folgejahr ge­gen ein an­de­res Grundstück ein­tauschte. Anfang 1948 wie­derum wurde die voll­stän­dige Enteignung der Familie Mehner be­schlos­sen. Diese flüch­tete dar­auf­hin gen Westen. Im Herrenhaus be­fan­den sich fortan Wohnungen, eine Arztpraxis, ein Kindergarten und eine Post.

Nachwendezeit
Die Einrichtungen wur­den nach 1990 ge­schlos­sen. Der Sohn von Erich Mehner ver­suchte nach dem Ende der DDR ver­geb­lich den ehe­ma­li­gen Familienbesitz zu­rück­zu­er­hal­ten. 2008 wurde das Rittergut Otzdorf von der Gemeinde an pri­vat verkauft.

Heutige Nutzung
Das Herrenhaus wurde bis­lang noch nicht sa­niert. Der Besitzer soll un­auf­find­bar sein. Der zu­neh­mend ver­wil­dernde Schlosspark ist nicht zugänglich.
(Stand: Januar 2021)

Bodendenkmalschutz
Die Wasserburg ist durch das Herrenhaus über­baut. Es sind noch zwei Grabenreste und ein Teich er­hal­ten, der Großteil der Gräben ist je­doch längst ver­schüt­tet. Bodendenkmalschutz be­steht seit 1973.